Zum Inhalt springen

Header

Video
Celestini über die Anfrage des FCB
Aus Sport-Clip vom 19.08.2020.
abspielen
Inhalt

Kein Wechsel zum FCB Celestini: «Ich bin sehr glücklich beim FCL»

Stand ein Wechsel zum FCB im Raum? FCL-Trainer Celestini nimmt im Rahmen des Trainingsauftakts Stellung und dementiert.

Einmal mehr brodelte die Gerüchteküche, offenbar sollte das Trainerkarussell in der Super League seine nächste Runde drehen. Der FC Basel bekundete Interesse an Luzerns Cheftrainer Fabio Celestini. Der Waadtländer, erst seit Februar Coach bei den Leuchtenstädtern, sollte Marcel Koller am Rheinknie beerben.

Video
Celestini: «Es wird noch Kadermutationen geben»
Aus Sport-Clip vom 19.08.2020.
abspielen

Alles halb so wild, meint Celestini im Rahmen einer Medienkonferenz zum Trainingsstart des FCL. «Ja, ich bin mit dem FCB vor den Ferien in Kontakt gestanden. Das habe ich Remo Meyer sogleich auch mitgeteilt. Alle Beteiligten haben stets transparent kommuniziert», so der 44-Jährige.

Ich habe nicht um eine Freigabe gebeten.
Autor: Fabio Celestini

Der Lausanner führt weiter aus: «Ich habe auch nicht um eine Freigabe gebeten, es war nur ein Kontakt da und mehr nicht. Ich habe mich auf den heutigen Tag gefreut, ich bin sehr glücklich beim FCL.»

Video
Celestini: «Ich hoffe, die Spieler sind im Kopf frisch»
Aus Sport-Clip vom 19.08.2020.
abspielen

Nun will Celestini wieder mit Luzern von sich reden machen: «Nun bin ich wieder zu 120 Prozent da.» Auf die neue Saison angesprochen meint er: «Es gibt 2 Mannschaften in der Super League, die um den Titel kämpfen. Zwischen den restlichen 8 Teams kann alles passieren.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Wyrsch  (mawylu)
    Bravo Fabio Celestini, Sie haben Charakter, im Gegensatz zu Gerardo Seoane, dem das Geld wichtiger war!
    1. Antwort von Samuel Niederhauser  (Hopp YB)
      Es gibt das Gerücht, dass Celestini mit dem FCB einig war, der FCB die geforderte Ablösesumme nicht bezahlen wollte/konnte. Nichts da von „Charakter im Gegensatz zu Gerry“. Wenn man als ambitionierter Trainer in der Schweiz die chance bekommt, einen der zwei Topclubs zu coachen, ist es schwer nein zu sagen. Von YB/Basel aus ist der nächste Karriereschritt in eine Topliga viel wahrscheinlicher, das Geld spielt da sicherlich eine untergeordnete Rolle
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Herr Wyrsch Seoane will Titel gewinnen und das geht mit dem Fcl, halt einfach nicht! Jeder Trainer in der Schweiz, wenn er die Chance erhält beim Fcb/ Yb zu unterschreiben, tut dies! Das ist ganz normal. Seoane will auch ins Ausland, seine Trainerentwicklung ist noch nicht abgeschlossen! Wie lange bleibt er noch?? Dass man dabei noch mehr Geld erhält ist nichts als angemessen und auch ganz normal!!
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Ups, fas wäre der nächste Fehler des FCB Managements gewesen.