Zum Inhalt springen

Header

Video
Basel-Captain Stocker per sofort beurlaubt
Aus Sport-Clip vom 01.03.2021.
abspielen
Inhalt

Knall in Basel Captain Stocker beim FCB beurlaubt

Wie der Klub am Montag bekannt gab, wird der Mittelfeldspieler vorläufig nicht am Training teilnehmen.

Mit der 1:3-Niederlage am Samstag in St. Gallen hat der FC Basel einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Am Montag sorgte der Klub nun für personelle Schlagzeilen. Captain Valentin Stocker wurde beim FCB beurlaubt.

«Valentin Stocker ist vorläufig beurlaubt und nimmt nicht am Mannschaftstraining teil. Der Trainer hat ihm ein paar Tage freigegeben und es werden Gespräche geführt. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, es ist ein interner Vorgang, den wir im Moment nicht weiter kommentieren», liessen die Basler verlauten.

Bereits in den letzten beiden Spielen gegen Lausanne und St. Gallen hatte Stocker nicht zum Aufgebot gehört. Offiziell war eine Verletzung der Grund dafür.

Kritik an Leistungen

Stocker soll sich intern kritisch über Trainer Ciriaco Sforza geäussert haben, schreibt CH Media. Nach dem blamablen Ausscheiden im Cup-Achtelfinal gegen Challenge-League-Klub Winterthur fand er klare Worte zur Leistung der Mannschaft:

Video
Archiv: Stockers Interview nach der Cup-Blamage gegen Winterthur
Aus Sport-Clip vom 17.02.2021.
abspielen

Die Suspendierung Stockers, der erst im September seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat, ist der vorläufige Tiefpunkt in einer sportlich enttäuschenden Saison. In der Super League liegen die Basler zwar auf Platz 2, der Rückstand auf die Young Boys beträgt aber bereits 19 Punkte, der Vorsprung auf den Relegationsplatz nur deren 10.

SRF zwei, sportheute, 27.02.21, 22:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

83 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frankie Otero  (Nick Name)
    Hochmut kommt vor dem Fall. Seit der mit Oehri-Millionen erkauften Erfolgsserie strotzt dieser Verein vor Arroganz - da passt Sforza mit seinen schnoddrigen Interviews und seinem maliziösen Grinsen bestens hin. Wie man's besser macht, zeigt YB respektive Spycher. Von ihm könnte im übrigen auch ein anderer Verein viel lernen und der bräuchte nur über die Strasse zu schauen. Aber auch da regiert die Arroganz und zusätzlich wird dort im Moment das CH-er Eishockey gegen die Wand gefahren.
    1. Antwort von Walter Freuler  (Freulwal)
      Ohne die Rhis Millionen wäre auch Herr Spycher nirgendwo. Also ganz Ruhig sein in Bern.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Ist es für unser aller Wohlbefinden relevant, wie der FCB tschuttet?
    1. Antwort von Simon Rytz  (Hans-Ulrich Bärlach)
      Nicht für alle, aber für sehr viele wie man an den Protesten sieht.
  • Kommentar von Benni Jung  (Hasta.1a.vi5ta)
    Eh das isch hoffentlich nid am Sforza sind ernst. Im Interview so en müll am uselah. Ich han vo afang ah gwüsst das
    es mit em Sforza nöd klappt. Aber das isch wieder typisch FC Basel. Die guete Trainer kicke oder zieh lah
    Ich verstah bis hüt nöd wieso de M. Koller het müsse gah. Er het ha au nöd immer alles richtig gmacht aber im verglich zum Sforza naja mir fehled dwort...........