Zum Inhalt springen
Inhalt

Kollers Feuerwehr-Strategie «Man muss in die Köpfe der Spieler reinkommen»

Wie der neue Coach dem FC Basel nach dem Fehlstart eine Mini-Siegesserie beschert hat.

Legende: Video Koller: «Hoher Spielrhythmus kostet extrem Kraft» abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.08.2018.
  • Der FC Basel vor Marcel Koller: 3 Spiele, 1 Remis, 2 Niederlagen
  • Der FC Basel seit Marcel Koller: 3 Spiele, 3 Siege.

Wie hat der Zürcher das gemacht?

«Man muss den Spielern gut zureden, das Gute sehen und ihnen sagen: ‹Ihr könnt Fussball spielen. Zeigt, was ihr drauf habt›», so das Rezept des früheren österreichischen Nationalcoaches. «Man muss in die Köpfe der Spieler reinkommen.»

Das Selbstvertrauen komme aber nur mit Siegen, betont Koller. Den Spielern werde so bewusst, dass man die Vorgaben des Trainers mitnehmen könne.

Englische Wochen bremsen Aufbau

Angesichts des hohen Spielrhythmus des FCB (derzeit steckt er in der 4. englischen Woche in Folge) konnte Koller im Training noch nicht alle gewünschten Veränderungen anbringen.

Verbesserungspotenzial sieht der 57-Jährige im spielerischen Bereich. «Wenn man alle paar Tage ein Spiel hat, ist es aber schwierig, im Training zu vermitteln, wie wir mit dem Ball oder gegen den Ball arbeiten wollen.»

Der Rhythmus sei für beide Seiten anspruchsvoll, gibt Koller zu. «Für mich ist es der mentale Bereich mit der Vorbereitung, dem Videostudium. Für die Spieler ist es eine physische Frage, vor allem bei diesen hohen Temperaturen. Das kostet extrem Kraft.»

Sendebezug: SRF zwei, Super League Goool, 12.8.2018, 16:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Renato Longa (Staibock)
    Jedes Jahr schraubt sich die Spirale um die Sportrechte höher, jetzt ist neu auch Facebook in den Zirkus eingestiegen. Hat sich SRF nie Gedanken gemacht in den Pay TV Markt einzusteigen? So wären doch auch mehr Mittel vorhanden! CH Fussball und CH Eishockey wűrde ich lieber auf SRF schauen, ohne ein Zwangsbasic Abo bei Teleclub oder UPC lösen zu műssen. Weil SRF mit Gebűhren Gelder finanziert wird heisst doch nicht, dass es nicht auch fűr gewisse Produkte ein Pay TV anbieten darf, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Andreas Berta (sab@dietlikon.ch)
    SRF hat wohl wie die meisten Zuschauer erwartet, dass Basel in der CL-Quali engagiert sein würde zum Zeitpunkt des Entscheids, den FCL zu zeigen. Stimmt's?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Sport
      Guten Tag! Die Rechte für die Live-Übertragung der Qualifikations- und Playoff-Spiele des FC Basel liegen in der Schweiz bei Teleclub. Die SRG hat sich ebenfalls um den Erwerb der Rechte bemüht, wurde aber aufgrund der deutlich grösseren finanziellen Mittel von Teleclub überboten. Wir bedauern, die betreffenden FCB-Spiele nicht live zeigen zu können, bieten aber nach Spielende in der Sendung «sportaktuell» auf SRF zwei sowie auf srf.ch/sport und in der SRF Sport App die Highlights mit allen Toren. Sportliche Grüsse!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andreas Hug (AndiHug)
      Das freut mich jetzt aber, dass der Teleklub keine CL Spiele von Basel übertragen kann. ist ja schon Wahnsinn was da läuft bezüglich Geld. Gigantismus wo man hin schaut. danke SRF für jedes übertragene Spiel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stophi S (Stophi)
    Können wir morgen Sieg 4 mit ansehen, oder halten Sie an der Strategie fest, die Kehrauspartie von Luzern zu zeigen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen