Lausanne gelingt Überraschungscoup in Zürich

Schlusslicht Lausanne hat so unerwartet wie deutlich mit 3:0 beim FC Zürich gewonnen. Die nach der inferioren Hinrunde totgesagten Waadtländer bringen sich mit dem Sieg wieder ins Gespräch um den Klassenerhalt. Zürich dagegen verliert zunehmend den Anschluss an die Spitze.

Video «Fussball: FC Zürich - Lausanne («sportpanorama»)» abspielen

Zusammenfassung FC Zürich - Lausanne («sportpanorama»)

5:01 min, vom 30.3.2014

In Zürich trafen am frühen Sonntagnachmittag die beiden zur Rückrunde erstarkten Super-League-Teams aufeinander – allerdings mit unterschiedlichen Voraussetzungen: Der FCZ sammelte in 8 Partien 19 von 24 möglichen Punkten. Lausanne holte seinerseits bereits mehr Punkte als in der gesamten Hinrunde.

Und die Gäste demonstrierten ihre neu erwachten Lebensgeister auch im Letzigrund: Die Waadtländer setzten sich dank dreier sehenswerter Treffer gleich mit 3:0 beim Zürcher Stadtklub durch.

Das Schlusslicht heizt dem FCZ ein

In der 25. Minute war es Yoric Ravet, der nach einer verunglückten Kopfballabwehr der Zürcher Defensive am schnellsten reagierte und den Ball mit einer gekonnten Direktabnahme im Tor versenkte. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt keineswegs unverdient, das Tabellenschlusslicht setzte aus einer gesicherten Defensive heraus immer wieder offensive Nadelstiche.

Zürich drückt, Lausanne trifft

Hatten die Zürcher in der ersten Halbzeit lange Zeit ratlos gewirkt, kamen sie sichtlich durchschlagkräftiger aus der Kabine. Der zur Pause für Yassine Chikhaoui eingewechselte Avi Rikan verpasste es aber, nach einem streng gepfiffenen Penalty auszugleichen.

Was folgte, war eine Lausanner Demonstration in Sachen Effizienz - und Schusstechnik: Zuerst war es Yannis Tafer, der mit einem traumhaften Volley aus 25 Metern auf 2:0 erhöhte (61.). Schliesslich war es wieder Ravet, der mit einem präzisen Weitschuss die Entscheidung herbeiführte (75.).

Bedrohliche Lage im Wallis

Beim FC Sion wird die Lage langsam aber sich ungemütlich: Lausanne rückt bis auf 4 Punkte auf die Walliser heran. Nächstes Wochenende treffen die Konkurrenten um den Abstieg im Direktduell aufeinander.