Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Live-Spiel auf SRF zwei Nach nur 3 Tagen: Servette - Luzern zum Zweiten

Am Donnerstag verlor Servette in Luzern mit 0:3. Am Sonntag können sich die «Grenats» rehabilitieren.

Jérémy Frick
Legende: Riskiert Kopf und Kragen Servette-Goalie Jérémy Frick. Keystone

Nach 6 Spielen ohne Niederlage musste Servette am Donnerstag in Luzern wieder einmal als Verlierer vom Platz. Das 0:3 schmerzte nicht nur wegen eines verschossenen Kyei-Penaltys und des Rekord-Platzverweises von Kastriot Imeri (2:15 Minuten nach seiner Einwechslung).

Die Niederlage führte den Genfern schonungslos vor Augen, wo es in dieser Saison bei ihnen hapert: beim Toreschiessen generell und bei der Chancenauswertung im Speziellen.

Wir spielen eigentlich gut Fussball, aber die Effizienz fehlt.
Autor: Jérémy FrickServette-Goalie

Nach 16 Spielen hat Servette erst 14 Treffer auf dem Konto. Während die «Grenats» in ihrer verblüffenden Aufstiegssaison (4. Schlussrang) noch 1,58 Tore pro Spiel schossen, beträgt dieser Wert in der aktuellen Spielzeit bloss 0,86.

Nimmt man die geschossenen Tore genauer unter die Lupe, fällt auf: Servette kommt in der 1. Halbzeit offensiv nicht in die Gänge. Bloss 3 Treffer sind den Genfern vor der Pause gelungen (Liga-Tiefstwert), in der Startviertelstunde haben sie noch gar nie getroffen (als einziges Team der Liga).

Video
Goalie Frick bemängelt nach dem FCL-Spiel die Chancenauswertung
Aus Sport-Clip vom 04.02.2021.
abspielen

Dabei mangelt es der Geiger-Equipe nicht einmal an Möglichkeiten. Das Problem ist die Chancenauswertung. Jüngstes Beispiel: der Elfmeter von Grejohn Kyei in der 5. Minute am Donnerstag, den FCL-Keeper Marius Müller parieren konnte.

Live-Hinweis

Wir zeigen die Partie Servette - Luzern am Sonntag ab 15:40 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App. Im Anschluss fassen wir die restlichen Spiele in der Super League für Sie zusammen.

Servette verwertet nur 8 Prozent seiner Möglichkeiten und bloss 25 Prozent seiner Grosschancen. Schlechter ist in beiden Sparten kein anderes Super-League-Team. Zum Vergleich: Der FCB, das effizienteste Team der Liga, hat eine Chancenauswertung von 17 Prozent und verwandelt 55 Prozent seiner grossen Möglichkeiten.

Gleiche Affiche, anderes Stadion

«Wir hatten viele Möglichkeiten und schossen trotzdem keinen Treffer. Luzern machte aus 3 Chancen 3 Tore», analysierte Servette-Keeper Jérémy Frick die Niederlage am Donnerstag etwas überspitzt.

Servette kommt entgegen, dass man bereits am Sonntag Gelegenheit zur Korrektur erhält. Der Gegner heisst abermals Luzern, Spielstätte ist dieses Mal indes das Stade de Genève. «Wir spielen eigentlich gut Fussball, aber die Effizienz fehlt. Ich hoffe, dass sich das im 2. Spiel gegen Luzern ändert», so Frick.

SRF zwei, Super League - Goool, 4.2.21, 22:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom tudo  (tudo)
    Der FCL kann weiterhin langsam starten und auf seine kaltschnäuzigkeit setzen. Das Glück des Tüchtigen brauchten bis dahin andere Mannschaften, mit Sicherheit aber nicht Luzern, sonst wären sie in der Tabellenspitze.
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Luzern sollte heute von Anfang an Vollgas geben und nicht wieder das Glück des Tüchtigen herausfordern. Spannend an unserer Liga ist, dass alle ausser YB und Basel zugleich Europaleague- und Abstiegskandidaten sind.