Zum Inhalt springen

Header

Video
Gentner: «Da schlummert eine Menge Potenzial»
Aus Sport-Clip vom 15.07.2021.
abspielen
Inhalt

Luzern-Zuzug Christian Gentner «Ich bin hauptberuflich noch immer Fussballer»

Im Alter von 35 Jahren stellt sich der Deutsche Christian Gentner beim FC Luzern nochmals einem neuen Abenteuer – und will vor allem die Jungen mitreissen.

Im Herbst seiner Profi-Karriere angelangt, muss bzw. will Christian Gentner auch über seine aktive Laufbahn hinausschielen. Er tut dies mit dem ihm eigenen Weitblick, keinesfalls aber mit einem Tunnelblick. Trotzdem dürfte der Fussball auch nach dem Rücktritt sein Lebensinhalt sein.

Entsprechend besucht der 35-jährige Deutsche das Ausbildungsprogramm Management im professionellen Fussball. Der Deutsche Fussball-Bund (DFB) und die Deutsche Fussball-Liga (DFL) bieten diesen Lehrgang als Pilotprojekt an. Sporadisch drückt Gentner dafür in seiner Heimat blockweise die Schulbank, um später die nötigen Zertifikate erlangen zu können.

430 Bundesliga- und 5 Länderspiele

Box aufklappenBox zuklappen

Der heute 35-jährige Christian Gentner ist fussballerisch beim VfB Stuttgart gross geworden. Im Südwesten Deutschlands gab er am 20. Februar 2005 während 8 Minuten auch sein Debüt auf Profistufe (1:0 gegen Hertha BSC). Lange 15 Jahre später absolvierte der Mittelfeldakteur am 1. März 2020 für Union Berlin gegen Wolfsburg seinen 400. Bundesliga-Einsatz – er war der 67. Spieler, der diese Marke erreichen konnte.

2009 und 2010 hatte Gentner auch 5 Partien mit der DFB-Elf unter dem abgetretenen Bundestrainer Joachim Löw bestritten. Sein Palmarès zieren 2 deutsche Meistertitel (2007 mit Stuttgart und 2009 mit Wolfsburg) sowie 2 Teilnahmen im Pokal-Endspiel. Nach zuletzt 2 Saisons bei Union Berlin und mit total 431 Bundesliga-Matches auf den Schultern schloss sich der Vater zweier Kinder diesen Sommer dem FC Luzern an.

Der Routinier auf Rasen möchte aber nicht, dass dieses Engagement falsch eingeordnet wird. «Ich bin hauptberuflich noch immer Fussballer», gibt Gentner zu verstehen. Der Aufwand für diese Weiterbildung sei überschaubar und laufe nebenher. So liege sein Hauptaugenmerk ganz klar auf der täglichen Trainingsarbeit mit dem FC Luzern.

Selbst zum Ausbildner gereift

Nach 16 Saisons in der Bundesliga und deutlich über 400 Einsätzen in der deutschen Meisterschaft schloss sich Gentner im Sommer den Innerschweizern an und nennt gleich eine Reihe von Gründen für den doch eher unüblichen Transfer:

  • Der sportliche Anreiz: So macht er beim FCL viel Potenzial aus. Zudem herrsche nach dem diesjährigen Cupsieg eine grosse Euphorie.
Video
Im Mai 2021: Luzern gewinnt den Cupfinal gegen St. Gallen
Aus Sport-Clip vom 24.05.2021.
abspielen
  • Die intakten Strukturen: Vorgängig in den Gesprächen mit den Verantwortlichen, vorab mit Sportchef Remo Meyer, erhielt er einen ausgesprochen guten Eindruck vom Klub. «Hier wird eine klare Idee verfolgt», schlussfolgerte er. Auch sein Ex-Trainer bei Union, der Zürcher Urs Fischer, trug mit seiner Empfehlung zur Entscheidungsfindung bei.
  • Ein Ort mit hoher Lebensqualität: Für ihn als Vater zweier Kinder sei dies ein massgebendes Kriterium gewesen.
  • Das Verständnis seiner Rolle: «Hier habe ich die Möglichkeit, bei der Entwicklung von jungen Spielern mitzuhelfen, meine Erfahrung einzubringen und kann trotzdem noch auf hohem Niveau Sport betreiben.»

Es ist der Anspruch der neuen Luzerner Leaderfigur, «selbst mit guten Leistungen voranzugehen. Die Jungs sollen sich von mir etwas abschauen können.» Dazu gehört, dass Gentner die aufrückende Generation mit Gesprächen begleitet – auf dem Platz, in der Kabine und daneben.

Nicht allein auf weiter Flur

Seit seiner Ankunft hat Gentner zahlreich Verstärkung aus dem Nachbarland bekommen. So erweckt es fast schon den Eindruck, als würde eine «neue deutsche Welle» in der Schweiz anrollen. Seit diesem Sommer arbeitet mit David Wagner (YB) und André Breitenreiter (FCZ) – zusätzlich zu Peter Zeidler (St. Gallen) – ein Trainer-Trio aus Deutschland in der Super League. Vor wenigen Tagen schloss sich zudem auch der frühere deutsche Nationalspieler Holger Badstuber dem FCL an.

Video
Über Badstuber: «Ich gab meine Einschätzung ab, habe aber keine Provision kassiert»
Aus Sport-Clip vom 15.07.2021.
abspielen

Radio SRF 1, Abendbulletin, 15.07.2021 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    In Luzern kann fast jeder Deutsche spielen der mal in der BL war.
    1. Antwort von Ivo Sidler  (ivomusic)
      Ach, herrje... warum nur immer so negativ?
  • Kommentar von Jakob Dürger  (Knipser)
    Ich bin gespannt, wo die Reise des FC Luzern hinführt!? Trotz dem Abgang (vermutlich) von Louis Schaub bin ich der Meinung, dass der FCL qualitativ zugelegt hat, dies insbesondere durch die verletzungsbedingte Rückkehr von Schulz und Ndenge, aber auch durch die Zugänge von Gentner, Badstuber und Campo (nicht abschliessend)! Zudem ist nun Ruhe und Kontinuität eingekehrt! Meines Erachtens ist Potential zur Überraschung vorhanden!
    1. Antwort von Beat Blaser  (B2)
      Bin ganz deiner Meinung. ich Glaube YB und Basel müssen sich warm anziehenn. Gruss aus Bern