Zum Inhalt springen

Header

Video
Celestini wird neuer FCL-Coach
Aus sportflash vom 02.01.2020.
abspielen
Inhalt

Nachfolger von Häberli Der Auserwählte bei Luzern heisst Celestini

Der FC Luzern hat einen neuen Trainer gefunden: Fabio Celestini folgt bei den Innerschweizern auf Thomas Häberli.

Rund 2 Wochen nach der Entlassung von Thomas Häberli steht dessen Nachfolger fest: Fabio Celestini soll den FCL in der Rückrunde wieder stabilisieren und mit den Innerschweizern den Anschluss an die europäischen Ränge wieder herstellen. Er unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2021.

Nach Saisonhälfte steht Luzern nur auf dem enttäuschenden 8. Platz. Während der Rückstand auf Rang 3 satte 17 Punkte beträgt, liegen die Luzerner gerade einmal 4 Zähler vor Xamax, das nach 18 Spieltagen den Barrage-Platz belegt.

Neuer Anlauf für Celestini

Für Celestini ist Luzern nicht die erste Trainerstation in der aktuellen Super-League-Spielzeit. Bis Ende Oktober coachte der 44-Jährige den FC Lugano, ehe er ein Jahr nach Amtsantritt aufgrund ungenügender Ergebnisse gehen musste.

Sein Super-League-Debüt an der FCL-Seitenlinie wird Celestini am 25. Januar geben. Dann gastiert Luzern im Letzigrund beim FC Zürich. Bereits am Freitag wird er das erste Training der Mannschaft nach der Winterpause leiten. Als Assistenztrainer wird ihm Genesio Colatrella, technischer Leiter Nachwuchs bei den Luzernern, zur Seite stehen.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 18:00 Uhr, 02.01.2020

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Gebi)
    Es ist fast schon putzig anzusehen, wie sich die Jekami-Vereine Luzern, Sion, Lugano einander die Trainer zuschieben. Celestini ist sicher ein guter Trainer, aber er hat auf jeden Fall keine Luzerner-DNA, wie sie Meyer gefordert hat. Meyers Hilflosigkeit scheint enorm zu sein und der FCL auf dem Weg in die Challenge League.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von tom tudo  (tudo)
      Also gebi. Es leben die jekami vereine. Nicht jeder verein hat soviel geld wie city, bayern oder real. Klar ist der herr meyer etwas hilflos, aber der verein hat treue anhänger und wird kämpfen. Warum challenge league? Hättest du wohl gerne! Schaun wir mal wieviele plätze sie aufholen werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Gebi)
      @tudo: Als FCZ Fan bin ich ein gebranntes Kind. Thun wird, wenn nicht noch ein Wunder geschieht, absteigen. Der Barrrageplatz ist heiss umkämpft. Wer die Nerven behält, bleibt oben. Mein Tipp: Der FCL muss in die Barrage und steigt ab. Nicht weil ich das toll finde, habe nichts gegen Luzern, aber die Formkurven verlaufen bis jetzt in diese Richtung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thierry Andres  (..)
    Sportchef Meyer muss gehen sonst wird das beim Fc Luzern nie mehr Ruhe einkehren!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Wyrsch  (mawylu)
    Remo Meyer ist so etwas von unglaubwürdig. Der neue FCL-Trainer soll eine Luzerner- DNA haben, hatte er noch vor ein paar Tage gesagt. der einzige, der eine FCL-DNA hat, ist der neue Assistenttrainer Geni Collatrella. Für den wurde der bisherige Assisenttrainer Glöker geopfert. Meine Prognose: Celestini wir im Sommer entlassen und Geni Colatrella der neue Cheftrainer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen