Zum Inhalt springen

Header

Video
Luganos Bottani und Servette-Trainer Geiger positiv getestet
Aus Sport-Clip vom 28.10.2020.
abspielen
Inhalt

News aus der Super League Servette-Trainer Geiger positiv getestet

Alain Geiger an Covid-19 erkrankt

Servette-Coach Alain Geiger ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 59-Jährige habe sich nach dem Auftreten von leichten Symptomen am Dienstag auf Covid-19 testen lassen, wie der Klub in einer Mitteilung schreibt. Seither befindet er sich in Isolation. Der Klub habe im Anschluss alle Spieler und Staffmitglieder testen lassen. Die Ergebnisse stehen noch aus. Über allfällige Folgen für den Meisterschaftsbetrieb entscheidet der Genfer Kantonsarzt. Am Samstag würde Servette den FC Zürich empfangen.

Positiver Corona-Test beim FC Lugano

Auch der FC Lugano vermeldet einen positiven Test. So habe sich Mattia Bottani mit dem Coronavirus infiziert. Der 29-jährige Stürmer ist nach dem Auftreten von Symptomen getestet worden. Bottani hatte seit Samstag und dem mit 1:0 gewonnenen Meisterschaftsspiel gegen St. Gallen keinen Kontakt mehr mit dem Rest der Mannschaft. Er befindet sich in häuslicher Isolation. Der FC Lugano hat als Konsequenz für alle Spieler und Mitarbeiter einen Corona-Test angeordnet. Vor 2 Wochen war auch bei Angelo Renzetti, dem Vereinspräsidenten der Tessiner, eine Infektion festgestellt worden.

Mattia Bottani.
Legende: Befindet sich in häuslicher Isolation Mattia Bottani. Keystone

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Mich würde brennend interessieren, ob die Fussballer reihenweise angesteckt werden wegen ihres Lebensstils. Oder ist jeder vierte von uns auch positiv und weiss es nicht?
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      "reihenweise" und "jeder vierte" trifft weder auf die Fussballer noch auf andere Berufsgruppen zu. Im Gegenteil: Im Verhältnis zur Testhäufigkeit bei Fussballern hält sich deren Infiziertenquote stark in Grenzen. Sorgen bereiten in der Schweiz stattdessen die heutige Tageszahl von 8616 neuen Fällen und der 7-Tage-Schnitt von 5994 Fällen, Das könnte mit dem Lebensstil von creti und pleti zu tun haben, das heisst mit dem fehlenden Verantwortungsbewusstsein "gewöhnlicher" Schweizer/innen.