Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus der Super League Sportchef Spycher bleibt YB treu

Christoph Spycher.
Legende: Gibt weiterhin in Bern Auskunft Christoph Spycher. Keystone

YB weiterhin mit Spycher

Christoph Spycher wird auch in der nächsten Saison als Sportchef der Young Boys im Amt sein. Dies bestätigte der 42-Jährige in einem Interview mit dem Klub-TV des Schweizer Meisters. «Ich kann hier und heute zu 100 Prozent sagen, dass ich auch nächste Saison noch Sportchef bei YB sein werde», sagte Spycher. Sein Bekenntnis soll für das Team der Berner in Sachen Loyalität als Beispiel dienen. Spycher war in den vergangenen Tagen stark mit einem Wechsel zu seinem früheren Klub, dem Bundesligisten Eintracht Frankfurt, in Verbindung gebracht worden. Grund für den Wirbel um seine Person war die Ankündigung von Frankfurts Sportchef Fredi Bobic, den Klub zum Saisonende zu verlassen.

Video
Archiv: «Eine Super-Affiche» – Spycher freut sich auf Ajax
Aus Sport-Clip vom 26.02.2021.
abspielen

Zwei Spiele neu am Ostersonntag

Aus spielplantechnischen Gründen werden 2 Super-League-Partien der 27. Runde um einen Tag vorgezogen. Die Begegnungen Sion - Young Boys und Servette - Lugano finden neu am Ostersonntag, 4. April, um 16:00 Uhr statt. Mit dieser Anpassung ergibt sich in der Woche nach Ostern mehr Spielraum für Ansetzungen von Partien im Schweizer Cup, respektive ein zusätzlicher Erholungstag bei einer allfälligen Teilnahme von YB an den EL-Viertelfinals.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Ist ja schön der Bericht über Spycher.War nicht anders zu erwarten. Aber warum man ihn mit einem Wechsel zu Frankfurt in Verbindung bringt, sollte schon auch Erwähnung finden im Bericht. Folgendes kursiert in Deutschland: Adi Hütter wird stark mit Gladbach in Verbindung gebracht( Eberle dazu,weder ja noch,Nein:,O-Ton Doppelpass vor drei Wochen).Falls Hütter geht,wird sehr wahrscheinlich auch Bobic die Eintracht verlassen Somit kommt Wuschu ins Spiel.Yb zu Frankfurt hat System.Hütter hat Erfolg!
    1. Antwort von Yanik Thurnheer  (Yaniking)
      Bobic hat bereits bekannt gegeben, den Verein auf die neue Saison zu verlassen. Da Adi Hütter bei YB mit Wuschu zusammengearbeitet hat, wird Wuschu mit Frankfurt in Verbindung gebracht.
    2. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      @Turnheer: Spycher spielte mehrere Jahre in Frankfurt, zuletzt als Captain. Nach seiner aktiven Karriere arbeitet er nun sehr erfolgreich als Sportchef bei YB. Frankfurt sucht einen neuen Sportchef - somit rückt Spycher ins Zentrum der Interessen. Dies wäre wohl auch ohne Hütter so. Man sollte nicht vergessen, dass Spycher die meisten Spiele seiner Karriere für die Eintracht spielte, und dort sehr geschätzt wurde...
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Ist ja schön der B
  • Kommentar von Noge Dlonra  (EdsonArantes)
    Am Ostersonntag sollten in einem christlichen Land wie der Schweiz keine Sportveranstaltungen stattfinden. Diese können ja am Karsamstag oder (traditionell) am Ostermontag durchgeführt werden!
    1. Antwort von Fritz Frei  (Fritzli1)
      Haha christliches land
    2. Antwort von Roland Wegner  (YB for ever)
      Für mich ist die Schweiz kein christliches Land. Es gibt einfach verschiedene Religionen, die in diesem Land praktiziert werden. Man kann also getrost an einem normalen Sonntag ein Fussballspiel durchführen.
    3. Antwort von Martin Kurz  (Martin.Kurz)
      Sie sind jo sicher iheimisch od!?.......;-))
    4. Antwort von Beni Berner  (Beni)
      ich denke, man/frau sollte religion und politik oder sport trennen. jedem das seine . . .
    5. Antwort von Marcel Hinder  (Mäsi21)
      Bin vollkommen ihrer Meinung!
    6. Antwort von Louis Berthold  (Louis Berthold)
      Nope
    7. Antwort von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
      Christliches Land die Schweiz. Der Witz des Jahres. Eher moslemanische Aufgang Hauptinsel mitten im Erdteil Europa,leider.