Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sportchef Gerber: «Das ist ein Hammertransfer für uns» abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Inhalt

News aus der Super League Thun verliert Goalgetter Sorgic

  • Sorgic verlässt den FC Thun

Der FC Thun erleidet kurz nach Saisonbeginn einen herben Verlust. Der 29-jährige Goalgetter Dejan Sorgic wechselt nach Frankreich zu AJ Auxerre in die Ligue 2. Der aus der Innerschweiz stammende schweizerisch-serbische Doppelbürger war in der letzten Saison mit 15 Toren zweitbester Torschütze in der Super League. In insgesamt 103 Wettbewerbsspielen seit 2016 für die Berner Oberländer erzielte Sorgic 42 Tore.

  • Gaudino fehlt YB 3 Wochen

Die Young Boys müssen drei Wochen auf Gianluca Gaudino verzichten. Der 22-jährige deutsche Mittelfeldspieler hat sich eine Muskelverletzung im rechten Oberschenkel zugezogen.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Yousef 1988, in der Ligue 1 gibt es 5-6 Top Clubs und in Ligue 2 etwac2-3 der "Rest ist bloss Beilage"!
    Und wenn man die lizenzierten Spiele von F und der Schweiz vergleicht, stehen wir mit der Qualität sehr gut da!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
    Nun warten wir mal die Medizinischen tests ab! Denn dort ist Sorgic bis jetzt immer durchgefallen. Sogar beim FC Thun, weshalb er auch einen Spezial Vertrag aushandelten mit ihm. Seine Kaputten Bänder sind ein enormes Risiko, kann gut gehen, muss aber nicht. Er hat in den letzten 3-4 Jahre gezeigt das er Trotz diesm Handycap seine Leistung bringen kann und die Bänder halten. Weshalb die Franzosen eventuell das Risiko eingehen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Haben wir in St. Gallen auch gedacht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen