Zum Inhalt springen
Inhalt

Paukenschlag nach Saisonstart Der FCB trennt sich von Trainer Wicky

Der FC Basel trennt sich per sofort von Cheftrainer Raphael Wicky. U18-Trainer Alex Frei übernimmt interimistisch.

Legende: Video Der FC Basel entlässt Raphael Wicky abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.07.2018.

«Die Leistungen der 1. Mannschaft des FC Basel 1893 seit dem Trainings- und Saisonbeginn mit 5 Niederlagen in Serie entsprachen nicht den Erwartungen der sportlichen Leitung», lässt der FCB auf seiner Webseite verlauten. Deshalb hat sich der Klub zur sofortigen Trennung von Raphael Wicky entscheiden. Der 41-jährige Walliser hatte Basel Anfang letzte Saison übernommen.

Die Basler waren am Samstag mit einer 1:2-Heimniederlage gegen St. Gallen und am Dienstag ebenfalls mit einem 1:2 im Hinspiel der Champions-League-Qualifikation bei PAOK Saloniki in die neue Saison gestartet.

Frei und Schällibaum übernehmen

Bis die Nachfolge von Wicky geklärt ist, übernimmt Alex Frei, langjähriger ehemaliger FCB-Spieler und jetziger U18-Trainer in Basel, die Leitung des Trainings. Frei wird am Samstag beim Auswärtsspiel gegen Xamax als Interimstrainer auf der Bank sitzen. Unterstützt wird er dabei von Marco Schällibaum.

Sportchef Marco Streller lässt sich auf der Klub-Webseit so zitieren:

Wir erwarten jetzt von der Mannschaft eine positive Reaktion und einen starken Siegeswillen, damit wir unsere Ziele für diese Saison erreichen. Auch ich bedanke mich für die Zusammenarbeit mit Raphael Wicky und wünsche ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute.

Streller und Interimscoach Alex Frei werden sich erst nach dem Spiel am Samstag auswärts gegen Xamax äussern. Die nächsten Trainings finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Dies teilte der FCB am Donnerstagnachmittag mit.

Sendebezug: Radio SRF 3, 26.07.2018, 16:20 Uhr

146 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.