Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Raphael Wicky wird Cheftrainer beim FC Basel

Der Nachfolger von Urs Fischer ist bekannt: Raphael Wicky wird im Sommer 2017 Cheftrainer des FC Basel. Er unterzeichnete einen Zweijahresvertrag.

Legende: Video Wicky wird als künftiger Basel-Coach vorgestellt abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Aus sportaktuell vom 21.04.2017.

Am 10. April hatte die künftige FCB-Führung um Sportchef Marco Streller bekanntgegeben, dass der im Sommer auslaufende Vertrag mit Trainer Urs Fischer nicht verlängert wird. 11 Tage später setzten die Basler den Spekulationen um die Besetzung des vakanten Postens ein Ende: Raphael Wicky tritt die Nachfolge von Fischer an.

Erstmals Cheftrainer eines Profiteams

Der 39-jährige Wicky unterzeichnete in Basel einen Zweijahresvertrag mit Option auf ein drittes Jahr. Beim Schweizer Serienmeister tritt er erstmals eine Stelle als Cheftrainer einer Profimannschaft an.

Streller sagt zum neuen Trainer: «Raphael Wicky überzeugte uns mit einem bestechenden Dossier, das absolut kompatibel mit unserer Strategie der kommenden Jahre ist.»

Wicky ist seit 2013 als Nachwuchscoach beim FC Basel tätig: die ersten drei Jahre für die U18, seit einem Jahr für die U21 in der Promotion League.

Der 75-fache Schweizer Internationale war 2009 im Alter von 32 Jahren als Spieler zurückgetreten. Seine Stationen als zumeist defensiver Mittelfeldakteur hiessen Sion, Werder Bremen, Atletico Madrid, Hamburger SV, nochmals Sion und zum Abschluss Chivas USA in der Major League Soccer.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 15.4.2017, 22:55 Uhr

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Phil Cave (phcavi)
    Wodurch besticht eigentlich das Dossier von Herrn Streller als Sportchef? Es gibt viel qualifiziertere Personen für diese Position. Nun gut, die Arbeit machen dann andere für ihn im Hintergrund, ich denke er ist mehr aufgrund seiner Vergangenheit in diese Position "gerutscht". Das ist der Luxus, des FCB, dass er es sich erlauben kann, solch' wichtige Positionen mit unfähigen Personen zu besetzen. Professionelle Unternehmensführung sieht anders aus. Vetternwirtschaft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Der FCB geht das Risiko ein vielleicht nächste Saison NICHT Meister zu werden. Aber gut, ein Neuanfang ist halt auch mit Risiken verbunden. Mir wäre Thorsten Fink lieber gewesen, trotzdem ist es eine gute, weil mutige Entscheidung. Neue Trainer braucht das Land. We will see! FCB4ever!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Jackob (Chopfchratzer)
    Defensives Mittelfeld? Ich erinnere mich nur an die Aussenbahnen. Hat er nicht mal Alain Sutter aus der Nationalmannschaft verdrängt? (Grösster Fehler eines Trainers in seiner schweizer Dienstzeit) Zur wahl als Trainer, kann man dem Fc Basel gratulieren. Abgesehen davon das ich Herr Fischer sehr schätze und mir eine Verlängerung gewünscht hätte, ist dies eine super Wahl! Mal schauen was für Talente unter Ihm den Sprung in die grosse Nati schaffen! PS: Auch kein Basel Fan! Allez Xamax!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen