Renato Steffen: Ein Wiedersehen mit gemischten Gefühlen

Auf diese Saison hin hat Renato Steffen vom FC Thun zum Kantonsrivalen YB gewechselt. Bereits am Sonntag kommt es im Berner Derby zum Wiedersehen mit seinem Ex-Klub. Ob er seine alten Kollegen auf dem Rasen begrüssen darf, ist aber fraglich.

Jubelt Steffen auch gegen seine Ex-Klub Thun? Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Von Rot zu Gelb-Schwarz Jubelt Steffen auch gegen seine Ex-Klub Thun? Keystone

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt das Berner Kantonsderby YB gegen Thun am Sonntag ab 15.45 Uhr live. Sie können den Match auch im Livestream mitverfolgen.

In den ersten Saisonspielen gegen Sion und Lausanne durfte Steffen lediglich 23 bzw. 12 Minuten lang mittun. «Ich kam nicht mit der Erwartung nach Bern, sogleich von Anfang an aufzulaufen», erklärt der 21-jährige Youngster. «Ich muss Geduld haben; früher oder später wird meine Zeit kommen.»

Von Schöftland zu YB innert 2 Jahren

Steffen hat einen kometenhaften Aufstieg hinter sich. Noch vor 2 Jahren kickte der gelernte Maler in der 2. Liga interregional beim SC Schöftland (AG), ehe er über Solothurn zum FC Thun stiess.

Steffens Assist bei SL-Debüt

0:20 min, aus sportpanorama vom 2.9.2012

Sein Super-League-Debüt gab der wirblige Flügelspieler erst vor 10 Monaten - und glänzte gleich mit einem Assist.

«Freue mich auf Wiedersehen»

Nun trifft Steffen am Sonntag also auf seine Ex-Teamkollegen. «Ich freue mich extrem auf das Wiedersehen», betont der Aargauer. Geheimnisse voreinander werde es keine geben, dafür kenne man sich schlicht zu gut. «Das kann ein Nachteil, aber auch ein Vorteil sein», meint Steffen.