Zum Inhalt springen

Super League Rolf Fringer neuer Sportchef in Luzern

Der FC Luzern hat die Vakanz nach der Trennung von Alex Frei noch im alten Jahr schliessen können. Neuer Sportchef beim Schlusslicht der Super League wird Rolf Fringer.

Legende: Video FC Luzern präsentiert Rolf Fringer als Sportchef abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
Aus sportaktuell vom 23.12.2014.

Nach der Trennung von Alex Frei hat der FC Luzern die Nachfolge im Amt des Sportchefs geregelt: Für Frei übernimmt Rolf Fringer das Zepter beim Super-League-Schlusslicht aus der Zentralschweiz.

Fringer ist in Luzern kein Unbekannter. Der 57-Jährige ist in der Zentralschweiz wohnhaft und war beim FCL bereits als Spieler und Trainer aktiv. Zuletzt übernahm Fringer Luzern als Coach im Oktober 2008 und führte die Mannschaft in ähnlich schwieriger Situation zum Ligaerhalt.

«Ich bin nun das dritte Mal und in der dritten Funktion beim FCL. Das macht mich stolz», sagte Fringer bei seinem Amtsantritt. Zur schwierigen sportlichen Situation meinte er: «Die Vergangenheit ist 'tempi passati'. Auch das Kapitel Trainer ist für mich beendet. Wir schauen nun alle nach vorne.»

Erfolglose Zeit in Zürich

Entlassen wurde er als Luzern-Trainer im Mai 2011. Die letzte Station in Fringers Laufbahn war der FC Zürich, bei dem der ehemalige Schweizer Nationalcoach nach 5 weitgehend erfolglosen Monaten Ende November 2011 entlassen wurde.

Seinen grössten Erfolg als Trainer feierte Fringer beim FC Aarau, den er 1993 sensationell zum Meistertitel führte.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 23.12.2014, 17:10 Uhr.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Für einen JEDEN der diesen Job angenommen hätte, beziehungsweise Rolf Fringer, der ihn angenommen hat, wird das schwierig. Wenn Stierli und Fringer so eine Art "Freunde" sind, dann wird es auf DIESER Ebene klappen. Was den sportlichen Erfolg angeht, haben wir eine ganz andere Geschichte. Reduziert man diesen Verein auf seine Fans, dann ist es ein (meiner Meinung nach) toller Verein ! Zieht man als neutrale Person noch den Rest dazu, dann "entwischt" mir sogleich noch ein kleines Nasen-rümpfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Müller, Adliswil
    Lieber Rolf, ich finde das Super, das Du diese nicht ganz einfache Aufgabe annimmst. Ich wünsche Dir viel Kraft, gute Ideen und noch mehr Durchhaltewille. Ich hoffe und wünsche Dir, dass dieses Vorhaben zum Ligaerhalt führt, denn Luzern gehört in die NLA. Ein Freund aus Adliswil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter kolb, diessenhofen
    Als nicht Zentralschweizer ist mir in Erinnerung: Fringer hat Euch doch schon einmal aus dem Abstiegssumpf geholt! Also Bitte etwas mehr Demut. (War schon beim FC Schaffhausen ein Förderer von Jogi L. und Roberto Di M.) Noch Fragen zu seinem Fachwissen und Kompetenz?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen