Zum Inhalt springen

Super League Sieg in St. Gallen: FCZ glückt Neustart

Dem FC Zürch ist der Neustart unter Interims-Trainer Massimo Rizzo gelungen. In der 4. Super-League-Runde schlägt der FCZ auswärts den FC St. Gallen mit 2:0.

Legende: Video «Zusammenfassung St. Gallen - Zürich» abspielen. Laufzeit 5:48 Minuten.
Aus sportpanorama vom 09.08.2015.

Das Gastspiel in St. Gallen stand für den FCZ wahrlich unter keinem guten Stern. Nach der Freistellung von Trainer Urs Meier musste unter der Woche das bittere Aus in der Europa-League-Qualifikation verarbeitet werden, dazu fehlten den Zürchern 8 Spieler verletzungsbedingt. Am Ende des Tages stand trotzdem der 1. Saisonsieg.

Effizienter FCZ

41 Minuten vergingen, ehe der FC Zürich zum ersten Mal gefährlich vor dem St. Galler Gehäuse auftauchte. Dann dafür richtig: Mit einem feinen Chip hebelte Cabral die gesamte Abwehrreihe des Heimteams aus. Der so lancierte Oliver Buff schob den Ball anschliessend mit links mühelos zwischen den Beinen von Daniel Lopar zur FCZ-Führung ins Tor.

Die Mannschaft hat Leidenschaft gezeigt.
Autor: Massimo RizzoTrainer FC Zürich

Das 2:0 verpasste Mario Gavranovic zu Beginn der 2. Halbzeit, als er mit einem Elfmeter an FCSG-Hüter Lopar scheiterte. Zuvor war Artem Simonyan an der Strafraumgrenze von Everton gelegt worden – Schiedsrichter Sascha Amhof zeigte sofort auf den Punkt. Besser machte es in der 95. Minute der eingewechselte Leandro Di Gregorio. Nach einer turbulenten Strafraumszene stand der Verteidiger goldrichtig und netzte zum 2:0-Schlussresultat ein.

Bei sommerlicher Hitze in der AFG-Arena ortete Massimo Rizzo den Grund für den Erfolg bei der Einsatzbereitschaft seines Teams. «Die Mannschaft hat Leidenschaft gezeigt. Das war ausschlaggebend», sagte der Trainer ad interim nach dem Spiel.

Bunjaku gefährlichster St. Galler

Beim FC St. Gallen hatte Albert Bunjaku die grössten Torchancen. Gleich 3 Mal vergab der ehemalige Nationalspieler aus aussichtsreicher Position. Nach einem Eckball setzte der Stürmer in der 5. Minute einen Kopfball völlig freistehend an den Querbalken. Eine Viertelstunde später verzog er von der Strafraumgrenze und in der 51. Minute köpfelte er eine Flanke von Mario Mutsch übers Tor.

Den möglichen Ausgleich vergab Everton in der Nachspielzeit. Alleinstehend vor dem Tor konnte der Mittelfeldspieler eine Flanke aus dem Halbfeld nicht verwerten. Praktisch im Gegenzug fiel das zweite Tor für den FCZ.

Englische Woche

Der nächste Spieltag wird bereits unter der Woche über die Bühne gehen. Am Mittwoch gastieren die «Espen» in Luzern, Zürich reist ins Wallis zum FC Sion.

Sendebezug: Radio SRF 3, Liveschaltungen, 09.08.2015, 13:45 Uhr

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.