Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League SL-News: Neue Funktion für Marco Bernet im FCZ

Der FC Zürich teilt seinem bisherigen Sportchef eine neue Aufgabe mit weniger Verantwortung zu. Anstelle von Marco Bernet sollen sich nun vor allem Präsident Ancillo Canepa und Trainer Urs Meier um das Transfergeschäft kümmern.

Urs Meier und Marco Bernet
Legende: Neue Rollenverteilung Anstelle von Marco Bernet (rechts) soll künftig unter anderen Trainer Urs Meier über Transfers entscheiden. Keystone

Der FC Zürich löst den Posten des Sportchefs auf. Somit wird diese Funktion nicht mehr von Marco Bernet besetzt. Der 56-Jährige soll nach anderthalb Jahren als Technischer Direktor künftig dem Bereich «Entwicklung und Talentförderung» vorstehen. In einem Communiqué bezeichnet der Klub diese Rochade als «organisatorische Anpassung». Für die sportlichen Bereiche ist neu ein 7-köpfiges Gremium verantwortlich. Einsitz haben unter anderen Präsident Ancillo Canepa und Trainer Urs Meier.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland, Thüring
    Absoluter Schwachsinn Herr Canepa. Das wäre etwa das Gleiche wenn ich als CEO bei Ihrer Frau in der Wirtschaft einsteigen würde, ob wohl ich Wirtschaft nicht studiert habe. Herr Caneba sie verstehen von Fussball zu wenig um für den FC Zürich die richtigen Transfers zu tätigen. Sorry aber ihre Aufgabe gehört in den Hintergrund. Immerhin war Herr Bernet bei der Fifa und konnte da mit unserem Herr Heitz die Fussballkenntnisse erlernen. Herr Canepa kümmern Sie sich um die Geldbeschaffung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beobachter, Winterthur
      Ganz Ihrer Meinung. Siebenköpfiges Gremium für Transfers? Heuchlerisch, ist ja klar wer am Schluss das Sagen hat, der mit der Brieftasche!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen