Spektakel in Aarau ohne Sieger

In einer äusserst unterhaltsamen Partie haben Aarau und St. Gallen 2:2 gespielt. Aaraus verdienter Ausgleich fiel erst in der Nachspielzeit.

Video «Fussball: Aarau - St. Gallen» abspielen

Fussball: Aarau - St. Gallen

5:13 min, aus sportaktuell vom 30.10.2013

Hochkarätige Chancen, tolle Angriffe und 4 Tore: Die Zuschauer im Aarauer Brügglifeld erlebten einen unterhaltsamen Abend. Das Heimteam drückte von Beginn an aufs Tor der St. Galler und wurde für seine stürmischen Angriffe früh belohnt.

Aaraus druckvoller Beginn

Igor Nganga lenkte nach 6 Minuten einen Eckball ins Tor ab - bereits der neunte Saisontreffer nach einem Corner für die Aarauer. Nach dem 1:0 hielt Aarau das Tempo hoch. Nur Minuten nach der Führung verpassten Sven Lüscher und Davide Calla einen zweiten Treffer aus aussichtsreichster Position.

Bitter für Aarau, denn im Anschluss fand St. Gallen besser ins Spiel und kam nach 19 Minuten durch Marco Mathys zum Ausgleich. Der Offensivspieler profitierte nach einem Eckball von einer schlecht disponierten Aarauer Defensive. Die rassige Partie verlor nach dem 1:1 kaum an Fahrt. Beide Teams zeigten zahlreiche kreative Angriffe und kamen zu einer Vielzahl an guten Chancen.

Viele Chancen, gute Goalies

Dass bis zur Pause keine Tore mehr fielen, lag auch an den beiden starken Torhütern. Aaraus Joel Mall rettete nach 32 Minuten gegen Mathys, St. Gallens Marcel Herzog, der überraschend den Vorzug gegenüber Daniel Lopar erhielt, rettete gleich in mehreren Situationen für die defensiv nicht immer sattelfesten Ostschweizer.

Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag. Nach einer schönen Flanke von Roberto Rodriguez drückte erneut Mathys das Leder mit dem Kopf über die Linie. St. Gallens Führung war nicht zwingend, aber auch nicht unverdient. Nach Aaraus stürmischem Beginn wirkten die Ostschweizer nun wacher und spielerisch abgeklärter als das leidenschaftlich kämpfende Heimteam.

Aarau steckte nie auf und kam durch Alain Schultz nach 70 Minuten zu einer grossen Ausgleichschance. Als schon niemand mehr daran geglaubt hatte, wurde Aarau durch Linus Hallenius für seine Bemühungen doch noch belohnt. Der Schwede sorgte für ein gerechtes Resultat in einer tollen Partie, die keinen Verlierer verdient gehabt hätte.