Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung YB - Thun
Aus sportpanorama vom 09.08.2015.
abspielen
Inhalt

Super League Spiel 1 nach Forte: YB gelingt Befreiungsschlag

Drei Tage nach der Freistellung von Coach Uli Forte sind die Young Boys in der 4. Super-League-Runde zum 1. Saisonsieg gekommen. Unter Interims-Trainer Harald Gämperle gewann YB das Derby zuhause gegen Thun mit 3:1.

Die Trennungen von Trainern scheinen in der Super League ihre positive Wirkung nicht zu verfehlen. Nur wenige Stunden, nachdem der FC Zürich im ersten Spiel nach der Freistellung von Urs Meier in St. Gallen 1:0 gewinnen konnte, vermochten auch die Young Boys im Heimspiel gegen Thun drei Punkte einzufahren.

Ein wichtiger Grund für den Sieg war, dass der Hauptstadt-Klub unter der Leitung von Interims-Trainer Harald Gämperle vor allem in der Defensive eine disziplinierte Leistung zeigte, den Thunern nur wenig zugestand und in der Offensive effizient auftrat.

Video
Gajic trifft zum vorentscheidenden 2:1
Aus sportlive vom 09.08.2015.
abspielen

Hoarau fliegt vom Platz – Gajic trifft

Die turbulentesten Szenen ereigneten sich unmittelbar vor der Pause. Zuerst sah YB-Stürmer Guillaume Hoarau nach einem Gerangel mit Nicolas Schindelholz und einer Tätlichkeit die rote Karte. Wenige Sekunden später traf Milan Gajic mit einem direkt verwandelten Freistoss zur 2:1-Führung.

Der Treffer zu einem psychologisch wichtigen Moment war die Vorentscheidung. Hatten die Thuner auf den 0:1-Rückstand durch Milan Vilotic (14.) dank dem Tor von Simone Rapp (39.) noch reagieren können, fanden sie auf den neuerlichen Rückstand auch in Überzahl keine Antwort mehr.

Thun ohne Ideen – YB kontert erfolgreich

Dies lag zum einen an den fehlenden zündenden Ideen der Berner Oberländer. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Schindelholz mit einem Pfostenschuss, notabene aus rund 35 Metern. Zum anderen agierte YB defensive sehr solid und blieb mit schnellen Kontern gefährlich. Einen solchen Gegenzug nutzte Haris Tabakovic schliesslich in der 84. Minute für die definitive Siegsicherung.

Thun «muss» am Mittwoch nach Basel

Während sich YB am Mittwoch die Gelegenheit bietet, den Aufwärtstrend zuhause gegen Aufsteiger Lugano zu bestätigen, wartet auf Thun das schwierige Auswärtsspiel in Basel.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.08.15, 15:45 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Janis kalberer , St.gallen
    Andi aus luzern mann pfeift meistens gegen YB und für Basel also
  • Kommentar von andi , luzern
    Hätte ein FCB Verteidigt sowie von Bergengespielt, dann hätte es Penalty für den Gegner gegeben plus gelbe Karte für den Verteidieger ( von Bergen) und nicht gelb für den Thuner das ist Fakt. Von Bergen hatte keine Chance an den Ball zu kommen, er geht nur gegen denThuner. Aber man ist sich gewohnt das immer für YB gepiffen wird. Sah man letzte Saison Horau wurde in Himnel gelobt, dabei waren die hälfte Penalty Goals, ich möchte ihn nicht Ablöse frei. ROT korrekt
    1. Antwort von Dario Zbinden , Vinelz
      Haha jtzt kommen die Neider! Lästert ALLE nur über YB!! Und ich weiss nicht wer mehr bevorzugt wird...! Und was Hoarau angeht... Er hat die ersten Spiele verpasst! Schauen Sie die Resultate!!
    2. Antwort von Gründer Hans , Wolhusen
      Da kommt etwas Neid auf, verständlich nach der Klatsche gegen den FCB. Sie haben das Spiel nicht life verfolgt. Sie hätten bemerkt, dass der Oberländer Schiri YB x-fach im Spielaufbau mit unnötigen Unterbrüchen gestoppt hat.
  • Kommentar von Urs Jost , Hinterkappelen
    Die Rote Karte von Hoarau war niemals gerechtfertigt. Dem Gerangel ging ein Gerangel von Schindelholz voraus. Der liess sich theatralisch fallen. Der Schiedsrichter war abgekehrt und konnte es nicht sehen. Der Linienrichter war zu weit weg um es genau zu sehen. Ich war in nächster Nähe und frage mich, wie in Zukunft solche "normalen" Vorkommnisse beurteilt werden sollen. Urs Jost
    1. Antwort von Peter T. , Aargau
      Ja, der Schiedsrichter hätte Schindelholz' Gerangel und Halten schon vorher unterbinden sollen. Schindelholz hat da sehr weit gehen "dürfen".
    2. Antwort von Andi , Luzern
      Für dasselbe Vergehen hatte letzte Saison Gashi 3 Spiel Sperren bekommen,,, der ihn gereizt hat -rikan- nichtmal gelb obschon er schon längsten drausen hätte sein sollen!
    3. Antwort von Steven Z. , Zürich
      Urs Jost, ich weiss wirklich nicht, was sie "aus nächster Nähe" gesehen haben. Egal was vorher war, Hoarau beging eine KLARE Tätlichkeit, die mit Rot geahndet werden MUSS. Alles andere wäre hier lächerlich gewesen...