Zum Inhalt springen

Header

Video
Der FC-Vaduz-Trainer Mario Frick im Porträt
Aus Sport-Clip vom 05.04.2021.
abspielen
Inhalt

SRF-Livespiel am Ostermontag Wenn Vaduz gegen Basel plötzlich Favorit ist

Zum Abschluss der 27. Runde in der Super League empfängt Basel am Ostermontag den FC Vaduz – und ist vor dem Aufsteiger gewarnt.

Als «Punktelieferant» wurde der FC Vaduz nach dem Aufstieg in die Super League im vergangenen Sommer belächelt. Zum Auftakt in das letzte Meisterschafts-Quartal ist die Equipe aus dem «Ländle» das Team der Stunde und hat – wenn es den Lauf in der Rückrunde fortsetzt – beste Chancen auf den direkten Klassenerhalt.

7 Punkte mehr als Basel in der Rückrunde

Vaduz hat in den 8 Partien der Rückrunde 13 Punkte gesammelt. Das sind satte 7 Zähler mehr als der 20-fache Schweizer Meister vom Rheinknie. Zudem ist der FCB in dieser Saison mit nur 5 Siegen in 13 Heimspielen alles andere als eine Macht zuhause.

Video
Aussersportliche Turbulenzen vor Basel - Vaduz
Aus Sport-Clip vom 05.04.2021.
abspielen
Wir müssen eine Blaupause vom Sieg gegen Servette auf den Platz bringen.
Autor: Mario Frick

Was bei Vaduz in diesem Jahr besonders auffällt: Wie leicht das Team offenbar Rückschläge wegzustecken vermag. Einige Beispiele:

  • Auf die 0:4-Klatsche in Luzern Mitte Februar folgt 4 Tage später ein 2:1-Heimsieg über Vize-Meister St. Gallen.
  • Nach dem 0:3 zuhause gegen Lausanne holt die Frick-Equipe im nächsten Spiel einen Punkt bei den Young Boys.
  • Auf die 0:3-Heimniederlage gegen Lugano reagiert der FCV mit einem 2:1-Sieg in Genf gegen das formstarke Servette.
Mario Frick.
Legende: Schafft er mit Vaduz den Klassenerhalt? Mario Frick. Freshfocus

«Unser grösster Trumpf ist unsere Mentalität», sagt Trainer Mario Frick. «Jeder freut sich für den anderen und mag ihm Einsätze gönnen. Die Mannschaft hat eine unglaubliche Mentalität.»

Vaduz hat gezeigt, dass es gegen jeden Gegner bestehen kann.
Autor: Ciriaco Sforza

Vaduz ist also einfach nicht «kleinzukriegen», und plötzlich zittern etliche Mannschaften um den direkten Klassenerhalt. Die Liechtensteiner haben 8 Runden vor Saisonende bereits einen Punkt mehr auf dem Konto (26) als GC zum Saisonschluss beim Abstieg vor 2 Jahren. Und Xamax wies beim Gang in die Challenge League vor einem Jahr 27 Zähler auf.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Sie können die Partie zwischen dem FC Basel und dem FC Vaduz am Ostermontag ab 15:40 Uhr live auf SRF zwei und im Stream in der Sport App mitverfolgen. Spielbeginn ist um 16 Uhr.

Entsprechend gewarnt ist der FCB vor dem Spiel am Montagnachmittag. «Vaduz hat gezeigt, dass es gegen jeden Gegner bestehen kann. Wir müssen über 90 Minuten präsent sein und die Zweikämpfe annehmen», sagt Trainer Ciriaco Sforza.

Und wie sieht die Erfolgs-Taktik von Frick gegen die Basler aus? «Unsere Basis ist die Verteidigung. Wir müssen eine Blaupause vom Sieg gegen Servette auf den Platz bringen und versuchen, aufsässig und aggressiv zu sein.»

Video
Archiv: Vaduz holt zum Saisonauftakt einen Punkt in Basel
Aus Super League – Goool vom 20.09.2020.
abspielen

SRF zwei, «Super League – Goool», 04.04.2021, 18:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Ao gern ich Vaduz mag und dessen Leistung schätzte (mit dem Budger, Weltklasse), aber grad Favorit gegen Basel, da hat der Schreiber etwas hoch gegriffen und sich verschrieben.
    1. Antwort von Paul Wagner  (päule)
      ähm ... also ... ich finde der Schreiber hat durchaus Sachverstand bewiesen ;-)))
    2. Antwort von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
      Tja, offenbar hat er sich nicht verschrieben. Das ist eher Ihre Stärke.
  • Kommentar von Peter Müller  (pedromulinho)
    Mario Frick könnte mit seiner Geschichte sowie seinem bisherigen Leistungsausweis der ideale Nachfolger auf dem Trainerposten des FC Basel sein
    1. Antwort von Markus Odermatt  (Markus Odermatt)
      Momentan wäre jeder SL-Trainer besser als CS.
      " Vaduz hat gezeigt, dass es gegen jeden Gegner bestehen kann. Wir müssen über 90 Minuten präsent sein und die Zweikämpfe annehmen" Das tönt doch eher nach einer Opferrolle.
      Was heisst hier annehmen ? Nein, aggressiv (aber fair) suchen ! Wenn die heute spielen, was der Trainer vorgibt, dann gute Nacht.
      Sorry, aber CS`s Motivationsgabe reicht doch grade mal für einen Kindergeburtstag.
    2. Antwort von Martin Harb  (dineli)
      oder sogar des Natonal_Teams❣
    3. Antwort von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
      Man könnte irgendein Zootier als Nachfolger wählen, wenn es denn nur sprechen könnte. Wobei.... vielleicht ist auch das nicht mal nötig :-)