Zum Inhalt springen

Header

Video
YB - Sion: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 28.09.2019.
abspielen
Inhalt

St. Gallen demontiert FC Thun Kein Lohn für Walliser Schnellstarter bei Meister YB

  • YB schliesst dank eines 3:2 gegen Sion vorübergehend zu Basel auf.
  • Zwei Kopfballtreffer reichen gut mitspielenden Wallisern nicht zum Punktgewinn.
  • St. Gallen schlägt Thun 4:0 und feiert den 4. Sieg in Serie.

Von Cédric Zesiger und Ulisses Garcia unbehelligt, brachte Roberts Uldrikis Sion in Bern bereits nach 8 Minuten per Kopf in Führung. Doch die Reaktion von YB fiel vehement aus:

  • 12. Minute: Michel Aebischer darf sich nach einem flach getretenen Eckball gleich doppelt versuchen und trifft zum Ausgleich.
  • 22. Minute: Aebischer bedient in der Mitte mustergültig Jean-Pierre Nsame, der via Lattenunterkante seinen 8. Saisontreffer markiert – 2:1.

In der zweiten Halbzeit glichen sich die Ereignisse. Nach dem schnellen Ausgleich, den Birama Ndoye nach einem gefühlvollen Lenjani-Freistoss erneut mit dem Kopf erzielte (49.), brauchten die Berner wieder nur wenig Zeit für die passende Antwort.

Video
Tore bei YB-Sion
Aus Sport-Clip vom 28.09.2019.
abspielen

Fassnacht mit Torpremiere, Hoarau nicht

Christian Fassnachts erster Saisontreffer fiel aus dem Gewühl heraus (56.). Zuvor hätte bereits Startelf-Rückkehrer Guillaume Hoarau seine Farben wieder in Führung bringen können.

Der Franzose holte Verpasstes in der 70. Minute nach, doch der Treffer wurde nach VAR-Studium zu Recht aberkannt. Hoaraus Kopfballtor war ein Handspiel von Nsame vorausgegangen. Sions Leidenszeit geht weiter: Letztmals gelang 1996 ein Sieg in Bern.

Lockerer Sieg für St. Gallen

Mit einem ungefährdeten 4:0-Erfolg zuhause gegen Thun hält St. Gallen weiter mit der Spitze Schritt. Mit dem 4. Sieg in Folge haben die Espen Sion in der Tabelle überholt und sind nun Dritter.

Video
St. Gallen - Thun: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 28.09.2019.
abspielen

Ein Doppelschlag durch Boris Babic (23. Minute) und Jérémy Guillemenot (32.) brachte das Team von Trainer Peter Zeidler auf die Siegerstrasse.

Kunstschütze Quintilla schlägt wieder zu

Der bosnische Leihspieler Ermedin Demirovic, der beim 2:0 bereits als Vorbereiter geglänzt hatte, krönte eine erneut starke Leistung mit dem 3:0 in der 66. Minute. Für das Sahnehäubchen sorgte Jordi Quintilla mit dem 4:0 ins Lattenkreuz (91.).

Thun fand in der Offensive kaum statt und war zu keiner richtigen Reaktion fähig. Nur 7 Treffer in 9 Partien unterstreichen die momentane Harmlosigkeit der Berner Oberländer, die bei einem Sieg von Xamax am Sonntag ans Tabellenende rutschen könnten.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 28.09.2019, 20:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Lutz  (Romi)
    Gratulation dem FCSG zum 4. Sieg in Serie. Und das auch noch in einer "englischen" Woche. Super! Weiter so. Super Kiste des Spaniers. Aber auch Babic hats sehr gut gemacht. Wie er sich gegen 3 Thuner durchsetzte. Aber die standen ja auch nur Spalier. Mehr aber auch wirklich nicht. Und jetzt kommt Basel. St. Gallen freut sich darauf und die Fans. Hopp FCSG!!
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Coole Täuschung von Aebischer beim 1:1!
    1. Antwort von markus ellenberger  (ELAL)
      Welche Täuschung?
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    War gestern am Spiel und habe mich aufgeregt wegen denYB Fans. Es wurden im Stadion FeuerwerksKörper abgespielt. Warum werden solche Sachen toleriert diese Fans nehmen bewusst Verletzungen in kauf. Aus meiner Sicht gibt es eine Regel, welche besagt, das ein Spiel beim Gefährdung von Personen , abgebrochen werden kann/soll. Das hätte zur folge das YB eine Forfait Niederlage bekommen müsste. Isch wünsche allen einen sportlichen Sonntag.
    1. Antwort von Cüneyt Yildiz  (cuno_yildiz20)
      Nein schon bei uns haben Sie es übertrieben also müssen Sie es nicht bei den Berner auch machen.
    2. Antwort von markus ellenberger  (ELAL)
      Warum diese Ablehnung?
    3. Antwort von Martin Gebauer  (Gebi)
      Das ist doch in jedem YB Spiel so, die YB Ultras zünden immer massig Pyros. Allerdings wird dadurch niemand gefährdet, die Fackeln werden ja nicht geworfen.