Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League St. Gallen verliert auch gegen GC

Der FC St. Gallen findet auch in der 33. Super-League-Runde nicht zum Siegen zurück. Die Ostschweizer mussten mit dem 0:2 bei den Grasshoppers bereits die fünfte Niederlage in Serie einstecken.

Legende: Video Zusammenfassung Grasshoppers - St. Gallen abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.
Aus sportpanorama vom 17.05.2015.

Ein Spiel ohne Tempo und ohne Emotionen. Was die Grasshoppers und St. Gallen im Letzigrund in der ersten Stunde zeigten, war magere Fussballkost. Positiv formuliert neutralisierten sich die Teams durch ihre defensiven Taktiken. Anders gesagt, war das Spiel einfach nur langweilig.

Dabburs Gnadenstoss

Die Zürcher erspielten sich zwar ein Chancenplus, brachten aber trotz der löchrigen St. Galler Abwehr erst nach 66. Minuten etwas Zählbares zustande. Munas Dabbur weckte mit seinem Tor die 22 Spieler und 7000 Zuschauer aus dem Tiefschlaf.

GC musste nicht, St. Gallen konnte nicht. Die Ostschweizer waren offensiv inexistent, in der Abwehr konnte sich im Letzigrund einzig Goalie Daniel Lopar einige Male auszeichnen. Zwei Minuten vor Spielende musste der 30-Jährige trotzdem ein zweites Mal hinter sich greifen, Caio hatte mit dem 2:0 den Schlusspunkt gesetzt.

Hoffen auf Basel

Das Team von Jeff Saibene wartet seit dem 18. April auf einen Sieg, die Chancen auf einen Europa-League-Platz schwinden allmählich. Eine Hoffnung bleibt den Ostschweizern aber noch: Falls der FC Basel den Cup-Final gegen Sion gewinnt, wird auch der Fünftplatzierte der Super League europäisch.

Nach der Niederlage rutschte St. Gallen jedoch bereits auf Rang 7 ab. Wenn sich Grün-Weiss in den letzten 3 Runden nicht steigern kann, wird selbst Rang 5 unerreichbar.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 17.05.15 13:45 Uhr.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Severin Studer, Zürich
    "Positiv formuliert neutralisierten sich die Teams durch ihre defensiven Taktiken." War einer von euch im Stadion, oder hattet ihr den Text mittels dem Liveticker zusammengebastelt? GC war meistens klar überlegen. Der FCSG kam ins Letzi, um zu mauern und einen Punkt zu holen. Zum Glück und dank GCs spielerischer Klasse wurde dieser Destruktiv-Fussball nicht belohnt! P.S. Interessant wieder von euch, hier die Zuschauerzahl zu nennen. Bei FC Thun vs. FCZ wird die Zahl nicht genannt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Vögelin, Bassel
    Herr Sabo Ich fand es schade das der FCSG plötzlich so eingebrochen weil ich dachte dass sie minimum in der Euroleague spielen würden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.Lutz, Hegiswil
      Ich finde es wirklich schade, dass Schiri nicht auf der Höhe seiner Aufgabe war. Ein krasser Fehlendscheid. 1-1,5m im Abseits. Und das soll man nicht sehen können? Dann wäre der Match auf eine andere Seite gekippt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andy Hopper, Wetzikon
      1-1,5 m???? Herr Lutz, Sie sind wohl kaum Architekt, denn mit den Massen können Sie umgehen, wie die St. Galler Spieler mit dem Ball...Bravo GC PS: wo bleibt die Wiederholung des wegen Offside aberkannten GC-Tores? So etwas wird wieder einmal nicht gezeigt....Typisch
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Ein Spiel des FC St. Gallen ohne Konzept und Wille zum Sieg. Man kann verlieren. Doch wenn man so ideenlos verliert, ist das ein schlechter Leistungs-Ausweis für eine Super-League Mannschaft
    Ablehnen den Kommentar ablehnen