Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Hinrunden-Fazit von YB-Sportchef Spycher
Aus Super League – Goool vom 19.12.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 18 Sekunden.
Inhalt

Super League: Verkehrte Welt Wenn der FCZ plötzlich auf dem YB-Thron sitzt

Die Zürcher stehen zur Saisonhälfte der Super League an der Tabellenspitze – volle 8 Punkte vor den drittklassierten Young Boys.

Die Hinrundentabelle der Super League würde kaum so aussehen, hätte man YB-Sportchef Christoph Spycher diesen Sommer danach gefragt. Derzeit liegen seine Berner nach 4 Titeln de suite zur Saisonhälfte satte 8 Punkte hinter dem FCZ, und auch der Konkurrent aus Basel steht dem Meister vor der Sonne.

Spychers Erklärungsversuche und ein Lob

Im September noch feierten die Young Boys gegen Zürich einen 4:0-Heimsieg, Ende November unterlagen sie dem Team der Stunde mit 0:1. Diese Bilanz steht symptomatisch für die neuen Machtverhältnisse innerhalb der Liga. Und auch in den beiden anderen Wettbewerben vermochte das Team von David Wagner nicht zu überwintern. In der Champions League gelang YB nach dem glorreichen Auftaktsieg über Manchester United kein Dreier mehr.

Wir zollen dem FCZ Respekt für diese Vorrunde
Autor: Christoph Spycher YB-Sportchef

Für die derzeitige sportliche Situation findet Spycher gleich mehrere Gründe: Nebst der mangelnden Chancenauswertung sei auch das Verletzungspech mitschuldig am 3. Rang zum Jahresende. «Ich bin aber überzeugt, mit guter Energie in die Rückrunde starten zu können», so Spycher. Dass die Zürcher als Leader feststehen, sei indes kein Zufall, konstatiert der Sportchef. Immerhin: Mit dem 5:0-Sieg bei formstarken Luganesi haben die Hauptstädter nicht nur das Cup-Out gerächt, sondern auch gezeigt, dass mit ihnen im neuen Jahr zu rechnen ist.

Zürichs vielfältiges Erfolgsrezept

Anders sieht die Gemütslage beim FCZ aus. Nach Spielzeiten als Achter und zwei Mal Siebter darf Ancillo Canepa nun als Präsident des Wintermeisters in die Kamera strahlen. Am Ursprung des Erfolgs stehe in Zürich nebst gereiften Spielern wie Antonio Marchesano oder Assan Ceesay allen voran Trainer André Breitenreiter, wie Canepa verrät. In der Tat brachte der Deutsche seit seinem Amtsantritt im Sommer die Konstanz ins Zürcher Spiel.

Video
Der FC Zürich und seine märchenhafte Vorrunde
Aus Sport-Clip vom 19.12.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 30 Sekunden.

Nebst dem Trainer sei aber auch eine intelligente Kaderanpassung im Sommer für den derzeitigen Höhenflug verantwortlich: «Wir haben uns auf gewissen Positionen klug verstärkt», so Canepa. Trotzdem könne es weiterhin punktuelle Anpassungen geben: «Das Kader hat aber bewiesen, dass es zusammenpasst.»

Einzig die allfällige Absenz von Ceesay, der für Gambia im neuen Jahr am Afrika-Cup antreten soll, bereitet dem Präsidenten Sorge. Dass er dem Stürmer deshalb von einer erstmaligen Reise an die Endrunde nach Kamerun abrate, würde nicht geschehen, wie Canepa beteuert. Er hoffe aber, dass Ceesay auch nach seiner Rückkehr dem FCZ weitere Tore schenke – am besten jene zum Meistertitel.

Video
Canepa: «Wir wollen den Drive weiterführen, uns weiterentwickeln»
Aus Sport-Clip vom 20.12.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 17 Sekunden.

SRF zwei, Super League – Goool, 19.12.21, 19 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Amport  (Willy Amport)
    Also der Herr Wagner ist schon ein absoluter Dummschwätzer, wenn Er sagt das es schwierig wird den Rückstand auf den FC Zürich Aufzuholen, dann muss ich nur sagen wenn Er diesen Rückstand nicht aufholen kann ist dieser ganz sicher nicht der richtige Trainer für YB weil es sind ja nicht mal 3 Spiele wo zwischen dem FC Zürich + YB Auseinander Liegen das sollte doch kein Problem sein für YB wenn die wieder alle Spieler zurverfügung haben
    1. Antwort von Domi Torres  (DT9)
      1. Sie dürfen auch mal einen Satz aufteilen und ein Punkt verwenden.
      2. Muss die Mannschaft die Siege holen, nicht Wagner.
      3. Stufen Sie hier den FCZ zu unrecht schlechter ein, als er ist.
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Aus meiner Sicht wurden zwei Träume war. 1. Dass die Meisterschaft spannend und offen ist. Gleich 4 Vereine mit 30 Punkten und mehr. An dieser Stelle muss ich dem FC Lugano ein Kränzchen winden, der aus wenig ganz viel macht. 2. Dass "mein" FCZ wieder an der Spitze mitspielt. Nach langer Durststrecke erleben wir wieder einen FCZ der fightet, der solidarisch auftritt, der leidenschaftlich spielt und fast unheimlich effizient ist. YB wird aber in der Rückrunde mächtig auf's Gas drücken.
  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Die Weiterentwicklung steht beim Stadtclub ganz klar im Vordergrund, egal ob es am Schluss Platz 2 oder 3 wird. Wiiter ränne, wiiter kämpfe. Ein grosses Dankeschön an Breiti und dem ganzen Staff.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Gutes und symphatisches Interview von Canepa. Viel Leidenschaft und Herzblut im Club. Genügend Demut und weiss woher der FCZ kommt. Mag es dem FCZ gönnen, macht vieles richtig.