Zum Inhalt springen
Inhalt

Tessiner schocken den Meister Lugano zeigt dem «neuen» FC Basel die Grenzen auf

Legende: Video Zusammenfassung Basel-Lugano abspielen. Laufzeit 04:57 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 04.02.2018.
  • Lugano gewinnt erstmals seit über 17 Jahren in Basel.
  • Den einzigen Treffer erzielt Gerndt per Freistoss.
  • Der FCB liegt damit bereits 5 Punkte hinter Leader YB.

Als sich Lugano im St. Jakob Park in die Halbzeitpause begab, war die 1:0-Führung alles andere als gestohlen. Die Tessiner waren frech, aufsässig und stellten die Basler mit viel Einsatz und hohem Pressing vor kaum lösbare Probleme. Beim Heimteam wiederum griffen die Mechanismen des «neuen» Teams noch nicht: Die von Beginn weg spielenden Neuzugänge Valentin Stocker und Fabian Frei wirkten zunächst noch wie Fremdkörper.

Das einzige Tor hatte Alexander Gerndt erzielt. Der frühere YB-Stürmer war mit einem direkt verwandelten Freistoss aus 18 Metern erfolgreich. Dabei profitierte der Schwede von einer löchrigen Basler Mauer. Es war sein insgesamt 6. Treffer gegen den FCB.

Legende: Video Gerndt erledigt den FCB abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 04.02.2018.

Da Costa innert Sekunden «from Zero to Hero»

Bis zur ersten Basel-Chance dauerte es dann auch volle 25 Minuten. Und diese war wohl erst noch ein Geschenk: Bei einem strittigen Rencontre von Lugano-Keeper David Da Costa mit Basels Kevin Bua zeigte sich Referee Sandro Schärer erbarmungslos – Penalty. Da Mohammed Elyounoussi aber schwach schoss, konnte sich der Tessiner Schlussmann umgehend auszeichnen. Randnotiz: Es war in Elyounoussis Karriere der 3. Fehlversuch beim 6. Elfmeter.

Lugano im Glück

Der neuerliche Nackenschlag schien die Gäste aus Basel aufzuwecken. Taulant Xhaka und Valentin Stocker (beide 37.) scheiterten ebenfalls an Da Costa. In Halbzeit 2 wurde fast ausschliesslich auf das Tor der Gäste gespielt. Das gezündete Schlussfeuerwerk der Basler war aber zu wenig zwingend, um sich in Tore niederzuschlagen. Viel Glück bekundete Lugano in der 91. Minute, als Rouiller den Ball per Kopf an den Pfosten lenkte und den sicheren Ausgleich verhinderte.

Legende: Video Wicky: «Ich glaube nach wie vor an unsere Ziele» abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 04.02.2018.

Sendebezug: SRF zwei, Super League Goool, 4.2.2018, 18 Uhr

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Ich bin echt enttäuscht vom Resultat und der Spielweise. Natürlich ist noch nichts verloren/gewonnen. Vielleicht lachen/ärgern wir uns in 2-3 Wochen über unsere "endgültigen" Meinungen, und die Dinge sehen dann ganz anders aus. Zuviele Spiele gibt es noch... aber,,, YB macht das wirklich gut. Der Cuphalbfinal wird vermutlich vorallem mental über vieles entscheiden. Denn es wird in diesem Spiel nicht nur die Finalqualifikation entschieden, sondern es wird ein deutliches Zeichen gesetzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fueter (volgaschlepper)
    Mal abgesehen von wem man Fan ist, sind alle der Meinung des Kommentators (der Zusammenfassung) in folgender Szene?: Balantas Handspiel: Ja es war Handspiel. Aber die Hand geht nicht zum Ball, im Gegenteil, im letzten Moment sogar eher vom Ball weg! Oder nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Löffler (ll_basel)
    Schon erstaunlich, wie die Kommentarspalten nach FCB-Siegen reihenweise leer bleiben und kaum verliert Basel mal wieder, kriechen die Besserwisser und "Ätsch"-Sager aus ihren Löchern. Sehr konstruktiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen