Thun gewinnt turbulentes Spiel gegen St. Gallen

Der FC Thun hat dank dem Heimsieg gegen den FC St. Gallen die ersten Punkte in der laufenden Saison eingefahren. Die Berner Oberländer setzten sich in einem abwechslungsreichen Spiel etwas glücklich mit 3:2 durch.

Das Siegtor erzielte Josef Martinez in der 67. Minute. Die YB-Leihgabe köpfelte eine perfekt getimte Flanke von Benjamin Lüthi gekonnt in die Maschen und sicherte seinem Team damit den ersten Dreier in dieser Saison.

Die St. Galler, in der letzten Spielzeit noch Überraschungs-Dritter, haben nach zwei Spieltagen noch keine Punkte auf dem Konto. Die Niederlage im Berner Oberland war aber keinesfalls zwingend.

St. Gallen war von Beginn weg gewillt, die Auftaktniederlage gegen GC vergessen zu machen. In den ersten 20 Minuten waren die Gäste aus der Ostschweiz klar feldüberlegen, konnten sich allerdings keine Grosschancen erarbeiten.

Vier Tore in 20 Minuten

Doch dann folgten die Highlights Schlag auf Schlag. Der FCSG drehte innerhalb von 15 Minuten durch das Premieren-Tor von Neuzugang Alhassane Keita sowie eine feine Einzelleistung Marco Mathys' ein 0:1 in ein 2:1.

Thuns Hediger schiesst sein Team in Führung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Keine Chance für Lopar Thuns Hediger schiesst sein Team in Führung. Keystone

Die Reaktion der Thuner auf den Rückstand folgte aber ebenso postwendend. Der Ausgleichstreffer in der 45. Minute fiel auf kuriose Art und Weise: St. Gallens Torhüter Daniel Lopar konnte einen Ball in die Tiefe nur ungenügend klären, Sekou Sanogo reagierte blitzschnell und brachte das Leder aus grosser Distanz im verwaisten Tor unter.