Zum Inhalt springen
Inhalt

Thuns treuer Torgarant Bleibt Sorgic verletzungsfrei, brilliert er

Dejan Sorgic steht sinnbildlich für den Thuner Höhenflug. Der Serbe fühlt sich im Berner Oberland pudelwohl.

Sorgic zeigt auf etwas
Legende: Weiss, wo das Tor steht Dejan Sorgic Freshfocus

Viele staunten nicht schlecht, als der FC Thun Mitte August die Vertragsverlängerung mit Dejan Sorgic bekannt geben konnte. Der Stürmer hatte zu diesem Zeitpunkt nach 4 Super-League-Spielen bereits 3 Tore auf dem Konto und das Interesse von Klubs aus Japan, Russland, Israel und der Türkei geweckt.

Hier passt alles.
Autor: Dejan Sorgicüber sein Wohlbefinden in Thun

Mit diesen Angeboten habe sich Sorgic jedoch nicht wirklich beschäftigt. Zu gut weiss er, was ihm beim FC Thun geboten wird. Ausserdem hätten ihn der mühsame Weg in den Profifussball und die vielen Verletzungen gelehrt, keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen.

Durchbruch trotz Verletzungen

Seine Karriere wurde bisher durch verletzungsbedingte Rückschläge und den Kampf um einen Profivertrag geprägt. Vom FC Luzern führte ihn der Weg via FC Schaffhausen, eine kurze vereinslose Phase und den SC Kriens nach Thun, wo er den Durchbruch endgültig meisterte.

Alleine in der vergangenen Spielzeit musste Sorgic jedoch 3 Verletzungspausen einlegen:

  • Erst stoppte ihn eine Muskelzerrung zu Beginn der Saison.
  • Dann fiel er kurze Zeit später mit Adduktorenproblemen aus.
  • Zu Beginn der Rückrunde musste er erneut wegen einer Zerrung im Oberschenkel pausieren.

«Dass ich verletzungsfrei bleibe, ist für mich das Wichtigste. Dann kann ich mich aufs Toreschiessen konzentrieren», meinte der 29-Jährige unlängst gegenüber dem Berner Oberländer.

Eiskalt vor dem Tor

In dieser Saison blieb er bisher gesund und tatsächlich: In 7 Spielen erzielte er bereits 5 Tore, führt zusammen mit 2 YB-Spielern die Torschützenliste an.

Gegen GC hat er am Dienstag die Möglichkeit, sich zum alleinigen Leader des Torschützen-Klassements zu schiessen. Werden da Angebote aus dem Ausland nicht doch noch interessant? Reizen würde ihn ein solches Abenteuer irgendwann schon, meint er. Um jeden Preis müsse er jedoch den FC Thun nicht mehr verlassen, weil dort für ihn alles passe.

Legende: Video Thun gewinnt in der 7. SL-Runde gegen Sion 4:1. abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.09.2018.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 22.09.2018 22:30 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von pius winiger (süsse maus)
    Der nächste Schritt des FC Thuns ist nun, dass er konstant bleibt. Konkret bedeutet dies, dass er viele Punkte gegen die Gegner in seiner "Gewichtsklasse" einfährt. Dazu gehören sicherlich Xamax, Lugano, Luzern & der heutige Gegner GC. Aber auch gegen Sion, Zürich & St. Gallen sollten mindestens gleich viele Punkte geholt werden, wie abgegeben werden. Neu zu dieser Kategorie gehört im Moment sicherlich auch Basel. Es kann die Saison des FC Thuns werden, solange beharrlich weitergearbeitet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Müller (Le Hirsch)
    Merci! Hopp Thun! ❤️
    Ablehnen den Kommentar ablehnen