Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Tor, Sieg über YB, Geburtstag Tranquillo Barnetta und der (fast) perfekte Heim-Abschied

Der frühere Nati-Spieler erlebt in seiner vorletzten Partie als Profi beim 4:1-Heimsieg über YB ein fast schon kitschiges Fussballmärchen.

Als Tranquillo Barnetta in der Nachspielzeit unter stehenden Ovationen ausgewechselt wurde, tat er dies mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Der Kreis hatte sich an dem Ort, an dem vor 17 Jahren alles begonnen hatte, auf für ihn wundervolle Art und Weise geschlossen: Mit einem Tor und einem 4:1-Erfolg über Meister YB.

Es war eine glückliche Fügung in diesem Match der 35. SL-Runde, dass Barnetta just an seinem 34. Geburtstag die Abschiedsvorstellung vor seinem Heimpublikum geben durfte. Noch vor Spielbeginn wurde «Quillo» mit einer mächtigen Choreografie der FCSG-Fans geehrt. «Ich musste mich schon zusammenreissen, nicht loszuheulen», gestand er nach der Partie.

Choreografie der FCSG-Fans anlässlich des Abschieds von Tranquillo Barnetta
Legende: «Ciao Quillo» Bei der Verabschiedung von Tranquillo Barnetta liessen sich die FCSG-Supporter freilich nicht lumpen. Keystone

Der Publikumsliebling hatte die Partie gegen YB noch vor dem Pausenpfiff in Barnetta-Festspiele verwandelt:

  • 19. Minute: Nach einem Barnetta-Freistoss kommt der Ball zu Jordi Quintilla. Dessen technisch feiner Rabona-Pass findet den Kopf von Musa Nuhu, welcher wiederum gegen Marco Wölfli einnickt. Das Heimteam führt überraschend.
  • 45. Minute: Derek Kutesa, wunderbar von Jérémy Guillemenot lanciert, bleibt an Wölfli hängen. Den Abpraller kann Barnetta problemlos über die Linie spedieren. Spätestens jetzt wird das Publikum im kybunpark Zeuge – Achtung, Floskel! – einer Geschichte, wie sie nur der Fussball schreibt.

Auch nach dem Seitenwechsel waren es die Ostschweizer, die den Takt vorgaben. Vincent Sierro sorgte per Penalty (58.) für die Vorentscheidung. Jordan Lotomba hatte Guillemenot im Strafraum zu Fall gebracht. Nicolas Ngamaleu (67.) brachte mit dem 1:3 die Hoffnung auf YB-Punkte kurz zurück.

17 Spiele umfassende Serie reisst

Am ersten Vollerfolg der «Espen» gegen die Berner nach 17 sieglosen Affichen änderte dies jedoch nichts mehr. Majeed Ashimeru (79.) gelang gegen den von seinen Vorderleuten sträflich im Stich gelassenen Wölfli gar noch das 4:1. Dass Barnetta noch mit einem schwach geschossenen Penalty, den er selbst gegen Kevin Mbabu herausgeholt hatte, an Wölfli scheiterte, tat seiner Freude auch keinen Abbruch.

St. Gallen machte mit dem doch eher überraschenden «Dreier» einerseits dem Geburstagskind Barnetta das perfekte Geschenk – und meldete sich andererseits zurück im Kampf um die europäischen Ränge.

Sendebezug: SRF 3, Abendbulletin, 22.5.2019, 21:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Sujeevan Kandasamy  (Navejus)
    Ein toller Typ dieser Barnetta! Alles Gute ihm und seiner Familie!
  • Kommentar von Beat Blaser  (B2)
    Mit einer solchen Darbietung von YB wäre man dieses Jahr abgestiegen. Das Mittelfeld inexistent, die Abwehr (ohne Von Bergen) überfordert. Gut, es geht ja um nichts mehr und ich hoffe, YB wird sich am Wochenende anders zeigen, damit man mit einem guten Gefühl überwintern kann und den Pokal mit Stolz in die Höhe heben darf.
  • Kommentar von Alex Rösti  (Youngboys fan)
    Dr Wölfli wird no zum 11 Meter killer vo Yb däm sini gschicht im Fuessball isch o es Märchen wobis hüt no nid ume Wölfli geit aber we är i paar Jahr o ufhört chame o drmit Rächne dases e tolli Choreo für ihn wird gä