Zum Inhalt springen
Inhalt

Überraschende SL-Tabelle Keiner verspielt mehr Punkte als der FCB

14 Punkte liegt Basel hinter Super-League-Leader YB. Das hätte nicht sein müssen.

Ratlose Basler stehen in Thun auf dem Platz.
Legende: Ratlose Basler Wenn sie in Führung liegen, geht ihnen die Souveränität oftmals ab. Freshfocus
  • 1. Basel mit 31 Punkten
  • 2. YB mit 29 Punkten
  • 3. GC mit 21 Punkten

Nein, das ist keine Hinrunden-Tabelle aus der Saison 2013/14 (auch wenn sie damals in etwa so aussah). So schaut aktuell die Spitze der «Pausen-Rangliste» in der Super League aus. Würde man nur die Ergebnisse der ersten 45 Minuten werten, hiesse der Leader Basel.

Damit können sich die Basler freilich nichts kaufen, abgerechnet wird schliesslich nach 90 Minuten. Die Rangliste offenbart vielmehr ein Kernproblem des FCB: Er hat Mühe, einen Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Wir liefen herum wie Schulbuben.
Autor: FCB-Goalie Jonas Omlinnach dem Spiel in Thun

Jüngstes Beispiel: Am Samstag führte die Koller-Equipe in Thun zur Pause mit 2:1 und stand am Schluss mit leeren Händen da (2:4).«Wir liefen herum wie Schulbuben», kommentierte Goalie Jonas Omlin die Leistung seiner Mannschaft in den zweiten 45 Minuten in der Basler Zeitung.

Gegen den FCZ, Lugano und Xamax hatte für Basel nach einem Halbzeit-Vorsprung am Ende nur ein Remis resultiert. So steht der FCB in der Super League «nur» mit 23 Punkten da. Nach der Pause hat er total 8 Punkte «verspielt».

Thuner Comeback-Könige

Dass Basel ausgerechnet gegen Thun nach der Pause in eine Niederlage schlitterte, kommt nicht von ungefähr. Kein anderes Team ist nach der Pause erfolgreicher als die Berner Oberländer. In der «Pausen-Rangliste» haben sie bloss 11 Zähler auf dem Konto – so wenige wie kein anderes Team. In Tat und Wahrheit sind es aber deren 22 Punkte.

Die «Pausen-Tabelle» der Super League nach 14 Runden

Rang/Team
«Pausen-Punkte»
Effektive Punkte
Differenz
1. Basel
3123-8
2. YB
2937+8
3. GC
2114-7
4. FCZ
2020--
5. Sion
1714-3
6. St. Gallen
1620+4
7. Lugano
1616--
8. Luzern
1518+3
9. Xamax
1311-2
10. Thun
1122+11

Die Young Boys haben nach der Pause noch überhaupt nie einen Punkt verspielt, was bei 12 Siegen in 14 Partien allerdings wenig überrascht.

Und noch etwas offenbart die «Pausen-Rangliste»: Die Grasshoppers haben wie der FCB in der 2. Halbzeit unüblich viele Punkte «abgegeben» (deren 7). Der aktuelle Tabellen-Neunte hat gar schon zweimal trotz einer Pausenführung noch verloren (in Luzern und St. Gallen).

Legende: Video Thun dreht Spiel gegen Basel abspielen. Laufzeit 08:17 Minuten.
Aus sportaktuell vom 10.11.2018.

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 10.11.18, 23:50 Uhr

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Dieses Zahlenspielchen ist ja ganz nett, allein äs isch für d Füchs! So ein Match dauert halt nun 90 Minuten plus...Haltet euch an die Aussage des FCB Goalies: Omlin bringt es auf den Punkt. Der Rest der Analyse ist für die weit verbreitete Masse der überforderten Frustrierten: YBeeeeeeeee - forever!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Janis Schlapbach (Jaenuu)
    Das Beispiel Thun zeigt, wie wichtig eine gesunde Teammentalität im Sport ist. Leider gibt es aufgrund der Kommerzialisierung des Fussballs immer weniger Teams, die auch wirklich als Truppe harmonieren und zusammenhalten. Viele andere Teams hätten bespielsweise beim Stand von 0:2 gegen Basel nicht mehr zurückschlagen können. Die Thuner hingegen glauben an ihre kollektive Stärke und kämpfen füreinander, dies ist ein entscheidender Grund für den Thuner Höhenflug!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Uwe Frings (Baggi)
    ...bei YB lief es früher nicht besser: Eine Saison bei YB, dann riefen die „Grossen“ Teams...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen