Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lang wieder beim FCB (Radio SRF 3, Nachrichten, 19.7.2021, 16:30 Uhr)
abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Inhalt

Vertrag bis 2023 Lang kehrt zum FC Basel zurück

Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Der FC Basel baut weiter an seinem Team für die nächste Saison: Mit Michael Lang wechselt ein erfahrener Spieler zurück ans Rheinknie. Der 30-jährige Rechtsverteidiger kommt von Borussia Mönchengladbach und unterschreibt einen Vertrag bis Sommer 2023.

Lang wechselte 2015 vom Grasshopper Club Zürich zu den «Bebbi», nachdem er seine Karriere beim FC St. Gallen lanciert hatte. In seiner Zeit in Basel konnte Lang zwei Meistertitel und einen Cup-Sieg feiern. Wettbewerbsübergreifend absolvierte er 122 Spiele für den FCB, erzielte 26 Tore und bereitete 18 vor.

Ich hatte beim FCB die geilste Zeit meiner Karriere.
Autor: Michael Lang

Im Sommer 2018 wechselte der damals 27-Jährige in die Bundesliga zu Borussia Mönchengladbach. Nachdem er weder in Gladbach noch während einer Leihe bei Werder Bremen auf die gewünschte Spielzeit gekommen war, entschied sich Lang für einen Wechsel zurück nach Basel.

«Ich hatte beim FCB die geilste Zeit meiner Karriere», sagte Lang nach seiner Unterschrift auf die Frage, wieso er zu den Baslern zurückkehrt. «Der FCB ist nach wie vor ein ambitionierter Klub und ich bin ein ambitionierter Spieler.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Etter  (chroetu)
    wieder so ein Rückkehrer, der es an einem anderen Ort nicht geschafft hat. Schade, dass der FCB nicht eine ähnliche Politik wie YB macht.
  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Herr Graf, Frei war gut beim BVB. Streller wurde mit Stuttgart Meister. Die andern waren doch alle froh wieder in die Schweiz zurück zu kehren. Und wenn ich alle sage, meine ich auch die von YB, wo sie ansprechen. Für diese Schweizer Fussballer war im Ausland das Glas halb leer, es wurde erst wieder halb voll als sie zurück kehren konnten. In der Bundesliga wurden mehr Schweizer Spieler oder Spieler die in der Schweiz spielten zu Bankdrücker als zu Stammspieler, leider.
  • Kommentar von Beat Burri  (B.Burri)
    Nachwuchsförderung nach Basler Art.
    Die jungen gehen, die alten holt man zurück.
    Ist das der "neue" FCB?
    1. Antwort von Clemens Marti  (Clemens_4)
      Bis auf Hajdari sin die Jungen alle nur auf Leihbasis oder mit Rückkaufoption gegangen, sprich sie bleiben dem FCB erhalten. Es wurden ausserdem drei junge Spieler mit viel Potential verpflichtet!