Von Spielerimpfungen und Dauerpartys

Die frischgebackenen Schweizer Meister Urs Fischer, Renato Steffen und Michael Lang verraten ihr Rezept und sprechen über neue Reize und die Meisterparty.

8 Titel in Serie: Diese Dominanz ist in der Geschichte des Schweizer Fussballs einzigartig. Doch wieso genau der FC Basel? Was ist sein Rezept?

«  Wir impfen jedem neuen Spieler unsere Mentalität ein: ‹Wir wollen immer gewinnen›. »

Michael Lang

«  Es braucht jeden Einzelnen, den gesamten Verein. Alle müssen mithelfen. »

Urs Fischer

«  Wir wollen in jedem Spiel das Maximum. »

Renato Steffen

Langsam wird der Meistertitel zur Routine. Ein Novum ist allerdings die Geschwindigkeit: So früh hat sich noch nie ein Super-League-Team den Titel gesichert. Kann man sich wenigstens noch an diesen Rekorden erfreuen?

«  Wann ist eigentlich völlig egal, wichtig ist der 2. Stern. »

Renato Steffen

Für die einen ist der Zeitpunkt des definitiven Titelgewinns durchaus wichtig – aus unterschiedlichen Gründen:

«  Die Meisterschaft jetzt zu holen, war extrem wichtig. Jetzt können wir uns ganz auf den Cup konzentrieren und haben wieder einen neuen Aufhänger, einen neuen Reiz. »

Urs Fischer

«  Es ist Freitagabend, und das ist ja auch nicht schlecht. Jetzt können wir das ganze Wochenende durchfeiern. »

Michael Lang

Trotz Partystimmung: Geht das jetzt für immer so weiter? Oder hat die Basler Dominanz auch einmal ein Ende?

«  Siegen wird nie langweilig. »

Michael Lang