Zum Inhalt springen

Super League Wann pfeifen die Schweizer Schiris wieder im Konzert der Grossen?

Seit der WM 2010 hat es kein Schweizer Schiedsrichter mehr an ein grosses Turnier geschafft. Wieso das so ist und wie sich das ändern soll, erfahren sie im Audio-Beitrag.

Legende: Audio Schweizer Schiedsrichter sollen besser gefördert werden abspielen. Laufzeit 1:37 Minuten.
1:37 min, aus Fussball vom 20.04.2016.

Die Schweizer Schiedsrichter haben beim Schiedsrichter-Chef der Fifa – Massimo Busacca – einen Fortbildungskurs absolviert. Ziel: Die Schweizer Unparteiischen wieder an die Spitze zu bringen.

  • 6 Jahre ist es her, seit die Schweiz letztmals mit einem Schiedsrichter an einem grossen Turnier vertreten war (Busacca an der WM in Südafrika).
  • Früher hatte die Schweiz den Bonus der «Neutralität». Heute zählt die Professionalität.
  • Mit einem gezielten Förderungsprogramm sollen die Schweizer Schiedsrichter wieder im Konzert der grossen mitspielen können.

Was die Beteiligten dazu sagen, hören Sie im SRF-Audio-Beitrag oben.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Meier, Zürich
    Ich sehe bei den Schiedsrichterleistungen auch viel Luft nach oben. Für mich drängen sich die Schiedsrichter häufig in den Mittelpunkt und sind nicht bereit zum Wohle des Spiels sich selbst zurückzunehmen. Es wird sich aufgeplustert und somit bei beiden Mannschaften unnötige Aggressionen geschürt oder es werden krasse Fehlentscheide getroffen. Die Ausbildung/Weiterbildung muss definitiv verbessert werden. Vielleicht mit ausländischen Experten, wenn die Schweiz keine besseren hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von HP. Dietrich, Gümligen
    Die Frage, wann......, ist schnell beantwortet. Wenn sie fähig sind für diese Aufgaben. Was in den letzten Jahren geboten wird liegt weit unter der Latte, die internationale Anforderungen verlangen. Und das schlimmste an dieser Situation ist noch, dass sie keine Einsicht zeigen für ihre Unfähigkeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alwin Oggenfuss, St.Gallen
    Wir haben leider nur 1 Schiri der spitze ist. Der jüngste ist der Beste. Wird aber Leider in der Superliga zu wenig eingesetzt. Ref. Schärer wird den weg nach ganz oben schaffen. Der Rest ist Mittelmass bis schwach. Da ist der Verband leider selber schuld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonas Lüscher, Windisch
      Feday San wird auch mal etwas...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen