Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wegen Saisonfortsetzung Sion-Boss Constantin will gegen Liga klagen

Der Präsident des FC Sion will sich gegen die Saisonfortsetzung wehren. Gleichzeitig spricht er über Trainer Dionisio.

Christian Constantin.
Legende: Will den Entscheid nicht akzeptieren Christian Constantin. Keystone

Zur Generalversammlung der 20 Profi-Klubs ist Christian Constantin am Freitag gar nicht erst aufgetaucht. Der Sion-Boss hatte sich im Vorfeld der Abstimmung mehrmals gegen eine Fortsetzung der Saison geäussert – und will den gefällten Entscheid nicht einfach so hinnehmen.

Wie lematin.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster berichtet, Link öffnet in einem neuen Fenster, bekräftigte der 63-Jährige noch am Freitag seine Absichten, gegen die Liga Klage einzureichen. «Ich werde die Sache nicht fallen lassen», so der Patron der Sittener. Gleichzeitig sagte Constantin aber auch, dass er alles tun werde, um für den Re-Start am 20. Juni gegen Leader St. Gallen eine konkurrenzfähige Mannschaft vorzubereiten.

Was wird aus Trainer Dionisio?

Wäre dies nicht die Aufgabe von Trainer Ricardo Dionisio? Noch ist nicht klar, ob der Portugiese bei Wiederbeginn der Saison überhaupt an der Seitenlinie stehen wird, so Constantin. Dionisio verfügt in seinem Vertrag offenbar über eine Erneuerungsklausel, die am 31. Mai ausläuft. Normalerweise wäre die Super-League-Saison zu diesem Zeitpunkt bereits beendet gewesen.

So aber müsse er ihm bis Sonntag mitteilen, ob sein Vertrag um weitere zwei Jahre verlängert werde, sagte Constantin. Gemäss dem Sion-Präsidenten soll Dionisio auch ein Angebot aus Portugal vorliegen.

Video
Der Ball rollt bald wieder in der Schweiz
Aus sportaktuell vom 29.05.2020.
abspielen

Tagesschau, SRF zwei, 29.05.20, 12:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.