Zum Inhalt springen

Header

Video
Das ganze Insta-Live-Gespräch mit Raphaël Nuzzolo
Aus Sport-Clip vom 19.05.2020.
abspielen
Inhalt

Xamax-Leitwolf im Insta-Live Nuzzolo: «Sehe keinen Sinn, die Saison fortzusetzen»

Xamax-Stürmer Raphaël Nuzzolo erklärte im Instagram-Chat mit SRF, warum er für einen Saisonabbruch ist.

Die Hälfte der SL-Klubs hat das Teamtraining wieder aufgenommen. Nicht so der Tabellen-Neunte Xamax. «Individuell können die Spieler im Stadion trainieren», sagt Raphaël Nuzzolo. Für das Mannschaftstraining sei es seiner Meinung nach zu früh.

Der 36-jährige Routinier würde einen Saisonabbruch begrüssen. «Ich sehe keinen Sinn darin, weiterzuspielen», so Nuzzolo. Die TV-Einnahmen seien für die Schweizer Klubs zu gering, um den Betrieb wieder aufzunehmen.

Da fehlt mir zuviel, um an die Leistungsgrenze zu gehen.
Autor: Raphaël Nuzzoloüber Geisterspiele

Nuzzolo will Liga auf 12 oder 14 Teams aufstocken

Nuzzolo sieht den Zeitpunkt gekommen, etwas zu verändern: «Meine Meinung ist, dass wir die Liga auf 12 oder sogar 14 Teams aufstocken sollten.» Das Argument, dass er mit Xamax einfach nicht absteigen wolle, lässt er nicht gelten. «Wenn ich Angst hätte, abzusteigen, wäre ich nicht bei Xamax», sagt der Neuenburger. Er habe 15 Jahre lang gegen den Abstieg gespielt.

Raphaël Nuzzolo.
Legende: Will eine Liga mit 12 oder 14 Teams Raphaël Nuzzolo. Keystone

Nuzzolo bedauert, dass in der Fussball-Liga anders als im Eishockey keine Einigkeit herrsche. «Jeder Klub hat eine eigene Meinung, jeder denkt an sich selbst, das ist schade.» Klubs wie YB oder Basel müssten keine finanzielle Hilfe in Anspruch nehmen. Xamax dagegen müsste das Geld wohl annehmen und hätte danach Schwierigkeiten, das Darlehen zurückzuzahlen.

Offene Zukunft

Sollte es jedoch bald wieder losgehen, werde er bereit sein. «Ich warte auf den Entscheid der Liga am 29. Mai.» Nuzzolos Vertrag läuft am 30. Juni aus. Seine Zukunft ist offen. Erst im September wieder einzusteigen, erachtet er für sich persönlich als schwierig, da die Form leide. Seine Karriere auf dem Rasen beenden zu können, sei aber nicht zwingend nötig.

Ohnehin mache Fussball, den er über alles liebe, für ihn nur mit Fans richtig Sinn. Deshalb habe er letztes Wochenende auch die Bundesliga nicht verfolgt. Nuzzolo: «Ich spiele für die Emotionen und um die Fans zu hören. Da fehlt mir zu viel, um an die Leistungsgrenze zu gehen.»

Raphaël Nuzzolo.
Legende: Arbeitete während der Corona-Pause als Blumen-Kurier Raphaël Nuzzolo. Keystone

SRF zwei: sportpanorama, 17.05.2020, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Pfister  (Pescheli)
    Sollte die Meisterschaft fortgesetzt werden, sind solche Äusserungen für die Motivation des Teams schlecht. Auch Jeff Collet und Präsident Binggeli blasen ins selbe Horn. Mit einer solchen Einstellung ist Xamax Abstiegskandidat Nummer 1. Offensichtlich ist es ihnen aber egal, kommende Saison in der Challenge League zu spielen. Schade.
  • Kommentar von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
    Ja klar, Abbruch hätte er lieber als eventuell abzusteigen.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Tja, auch wenn Herr Nuzzolo sicher nicht zu den "Topverdienern" gehört, sollte der Blick aufs Bankkonto genügen um "an die Leistungsgrenze zu gehen". Zuschauer hin oder her .... ;-))
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Ich finde hier die Häme nicht angebracht. Immerhin war er sich nicht zu schade als Blumen Kurier zu arbeiten. Da gibt es dann schon andere Diven.
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Ich meins rein Sachlich. Nix mit Häme - ob Sie's glauben oder nicht. Ansonsten gebe ich Ihnen recht.... ;-))
    3. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Ich verstehe was Nuzzolo meint.
      Ich könnte als Stand-up Comedian oder Live-Auftritt Musiker auch nicht alles geben wenn keine Zuschauer und Zuhörer direkt zugegen sind um zuzuhören und mir dadurch auch direkt eine Rückmeldung geben.
      Das sind Berufe welche von der Live-Reaktion der Zuschauer leben und Fussball ist schliesslich immernoch Unterhaltungsindustrie.
      Das hat dann nichts mehr mit dem Bankkonto zu tun...
      Ausserdem sind die Löhne im Schweizer Fussball auch nicht riesig.
    4. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Der Durchschnittslohn in der Super League ist meines Wissens irgendwo um die 6000 Franken, also geringfügig höher als die meisten anderen Berufe in der Schweiz. Ich verstehe ihr Argument somit so oder so nicht...
    5. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Bzw. erhalten laut Lohncheck.ch ca. 30% aller Schweizer Fussballer zwischen 4000 und 8000 Franken pro Monat und wiederum etwas weniger als 30% aller Schweizer Fussballer zwischen 8000 und 12000 Franken pro Monat.

      Das ist sicherlich mehr als man in den meisten anderen Berufen verdient, aber 1. wurden aufgrund von Corona sowieso viele Löhne gekürzt 2. Weiss man nicht, wer genau jetzt wieviel verdient und Xamax gehört bestimmt nicht zu den Topbezahlern...