YB blamiert sich im Berner Derby – und verliert wohl Ravet

Nach 3 Startsiegen hat sich YB ausgerechnet von Kantonsrivale Thun abschiessen lassen müssen. Gegen die Oberländer setzte es für die Young Boys zuhause eine 0:4-Niederlage ab.

Als Simone Rapp in der 57. Minute mit einem missglückten Kopfball das 4:0 zunächst verpasste, war dies eine Premiere: Zuvor hatten die Oberländer aus 3 Möglichkeiten ebensoviele Tore erzielt – und den Tabellenführer und Kantonsrivalen YB geschockt.

  • Comeback: Bei YB steht der zuletzt verletzte David von Ballmoos im Tor. Er muss für die zuvor gegentorlosen Berner gleich viermal den Ball aus dem Netz fischen.
  • Abschied: Nicht im Aufgebot steht Yoric Ravet. Der Franzose soll vor einem Wechsel in die deutsche Bundesliga stehen.
  • Standard: Die ersten beiden Tore erzielt Thun nach Eckbällen.

Was hatte Thuns Trainer Marc Schneider nach dem Sion-Spiel über mangelnde Effizienz seiner Mannen gejammert. Tempi passati. Ausgerechnet im Derby schien so gut wie jeder Schuss ein Treffer zu sein. Nach zuvor 14 sieglosen Kantonsduellen (11 Niederlagen) konnten die Oberländer den BSC wieder einmal ärgern – und wie:

  • 12. Minute: Eine Eckballvariante, die sehr stark an Leonardo Bertones 1:0 gegen Lausanne erinnert, schliesst Sandro Lauper zur überraschenden Führung ab.
  • 24. Minute: Wieder Corner, wieder drin: Am langen Pfosten kann Roy Gelmi einnicken.
  • 43. Minute: Nach schönem Passspiel trifft auch Marvin Spielmann.
  • 69. Minute: Ebenjener Spielmann macht seinen Doppelpack und damit die YB-Blamage perfekt.

Kein zweiter Anzug – und kein Ravet?

Bei dem auf 6 Positionen veränderten Heimteam sass der zweite Anzug nicht. Erst in der zweiten Halbzeit und mit den Einwechslungen von Guillaume Hoarau und Bertone kam YB zu guten Chancen. Doch Roger Assalé (53.) traf nur den Pfosten und Christian Fassnacht scheiterte innert weniger Minuten (58./61.) aus kürzester Distanz.

Nicht im Aufgebot der Hütter-Elf stand Yoric Ravet. Der Franzose soll in fortgeschrittenen Verhandlungen mit Bundesligist SC Freiburg stehen.

Die Stimmen zum Spiel

Sendebezug: SRF info, sportlive, 9.8.2017, 19:45 Uhr