Zum Inhalt springen

Super League YB braucht Trendwende gegen Luzern

Nach zwei Meisterschafts-Niederlagen und einem mühevollen Sieg im Cup müssen sich die Young Boys gegen Luzern steigern. Die Berner stehen vor einer wegweisenden Woche.

Steve von Bergen, Marco Wölfli, Christoph Spycher (v.l.n.r.)
Legende: Die YB-Defensivchefs Haben Steve von Bergen, Marco Wölfli und Christoph Spycher auch am Samstag Grund zur Freude? Keystone

Was für die europäisch engagierte Konkurrenz fast Gewohnheit ist, erleben die Young Boys in dieser Saison zum ersten Mal: eine englische Woche mit 3 Spielen in 9 Tagen. Den Auftakt macht am Samstag das Heimspiel gegen den Luzern.

Die Statistik spricht für die Berner, haben die Gäste aus Luzern doch seit 2008 nicht mehr im Stade de Suisse gewonnen. Doch YB unterlag zuletzt GC und Basel jeweils mit 1:2 und konnte auch im Cup nicht überzeugen (1:2-Rückstand gegen Erstligist YF Juventus bis zur 74. Minute).

Beide Teams mit Defensivsorgen

Nun will Coach Uli Forte die Trendwende schaffen. Ihm gehen allerdings nach dem Abgang von Elsad Zverotic und dem Out von Scott Sutter langsam die Verteidiger aus.

Mit Luzern gastiert ein Gegner, der zuletzt ebenfalls geschwächelt hat (1 Punkt in 3 Spielen). Sorge bereitet FCL-Coach Carlos Bernegger die anfällige Verteidigung (9 Gegentore in 3 Auswärtsspielen). Keeper David Zibung ist zuversichtlich: «Wir wollen das wahre FCL-Gesicht auch auswärts zeigen und in Bern gewinnen.»

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Die 3 Wochen "Nati und CH-Cup"- Pause hat YB vielleicht auch gut getan. Man sollte nicht vergessen, meiner Meinung nach, die Niederlage gegen GC war einfach nur unglücklich, einzig gegen meinen FCB spielte YB gehemmt und/oder eigentlich schwach. YB wird eine (tragende) Rolle spielen dieses Jahr, bei der Vergabe des Meisterpokals! Weil Uli Forte ein grosser "Mental-Künstler" ist, und genau das fehlte bis anhin den Stadt-Berner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom, olten
    YB hat den Schwung bereits verloren... Das ist man sich von den Bernern aus vergangenen Jahren gewohnt. Der Start war zwar furios, aber um ernsthaft um die Meisterschaft mitzuspielen muss man gerade gegen die Topteams seine beste Leistung abrufen können und Konstanz an den Tag legen. Und das beherrscht nun mal der FCB und GC besser.... die Meisterschaft wird wieder nach Basel oder (sehr unwahrscheindlich) nach Zürich gehen... aber definitiv nicht nach Bern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von urs, thun
    ia 3 spiele in 9 tagen für yb ist doch sehr viel. da müssen sie aber toll in die hosen, sagen wir es wird tote hose für yb. dass stehen die spielerisch nicht durch. der tank von yb ist klein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen