Zum Inhalt springen

Header

Video
Spycher: «Man spürt die Verunsicherung»
Aus Sport-Clip vom 10.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 45 Sekunden.
Inhalt

YB kommt nicht aus Kriechgang Spycher: «Das darf nicht passieren»

Das 2:2 gegen Lausanne markiert einen neuen Tiefpunkt in der Saison von YB. Nun ist für die Berner gar Europa in Gefahr.

YB findet einfach keinen Weg aus der Negativspirale heraus. Seit mittlerweile 6 Partien warten die Berner in der Super League auf einen Vollerfolg. In dieser Phase trafen die Young Boys mit dem FCZ und Basel auf zwei Top-Teams der Liga, klar. Aber sie spielten eben auch zweimal gegen Schlusslicht Lausanne und einmal gegen den Vorletzten Luzern. Dass aus den letzten 6 Partien nur 4 Punkte resultierten, ist für einen Serienmeister miserabel.

Video
Archiv: YB gibt Sieg gegen Lausanne spät aus der Hand
Aus Sport-Clip vom 09.04.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 16 Sekunden.

Viel Selbstkritik bei YB

Die Zahlen lassen keine Ausreden zu. Dessen sind sich auch die Direktbeteiligten bewusst: «Wir haben viel Qualität im Team. Aber wenn du diese nicht auf den Platz bringst, nützt es rein gar nichts. Dann leidet man auch gegen ein Lausanne, das auf dem letzten Platz steht», so ein sichtlich genervter Cedric Zesiger nach dem 2:2 gegen die Waadtländer am Samstag.

Im Speziellen stiess dem YB-Abwehrspieler die Tatsache sauer auf, dass man erneut praktisch mit dem Schlusspfiff zwei Punkte aus dem Fenster geworfen hatte. «Gefühlt war es bereits das 10. Mal, dass wir in der Schlussminute das Gegentor kassieren. Wir sind komplett selber schuld», ist sich Zesiger bewusst.

Der Schweizer Internationale fordert nun, dass man als Mannschaft zusammenstehe und weiterkämpfe: «Wir müssen Stolz zeigen für diesen Verein, der uns jeden Tag unglaublich viel gibt.»

Video
Zesiger: «Sind komplett selber schuld»
Aus Sport-Clip vom 09.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 40 Sekunden.

Vom Sportchef gibt's harte Worte

Auch Christoph Spycher redet nach dem Remis gegen das abgeschlagene Schlusslicht im Wankdorf gar nichts schön. «Wir hinken unseren Ansprüchen ganz klar hinterher», so das Fazit des in den letzten Jahren so erfolgsverwöhnten Sportchefs. Vor allem die Leistung von YB in der ersten Halbzeit taxierte Spycher als «ungenügend». Diese werde auch von seiner Seite aus intern harte Worte zur Folge haben, denn: «Das darf nicht passieren.»

Alleine den Akteuren auf dem Rasen möchte der 44-Jährige die Schuld aber nicht in die Schuhe schieben. «Spieler, Trainer, sportliche Leitung, wir müssen gemeinsam durch diese Situation durch und alle in die gleiche Richtung marschieren», meint Spycher.

Über die Zukunft von Interimscoach Matteo Vanetta und einem potenziellen neuen Trainer an der Seitenlinie wollte sich der Sportchef nicht äussern: «Wir müssen nun schauen, dass wir nächste Woche gegen den FCZ eine gute Leistung abliefern. Alles andere ist aktuell im Hintergrund.»

SRF zwei, Super League – Highlights, 09.04.2022, 22:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Diese Dauerkrise habe ich längstens vorausgesagt. Sie war absehbar. Aber im Siegesrausch hat man vergessen seine Arbeit zu machen. Wagner hat das Team kaputt gemacht. Wäre Spycher ein wirklich guter Sportchef hätte er schon zu Beginn der Saison die Reisleine gezogen.
    1. Antwort von Roland Schneider  (looser)
      Sie sprechen mir aus dem Herzen, Herr Gebauer. Genau so ist es!
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Hat keinen Sinn die "Lage" unnötig zu dramatisieren. Wer hätte gedacht dass es 5 Kübel in 4 Jahren werden? Jetzt gibt's eben wieder mal eine "Breitseite"; und ein paar Hausaufgaben zu erledigen! Sowas und ähnliches ist völlig normal; und das haben auch schon ganz andere Clubs durch gemacht; oder sind ebenfalls gerade dabei (Juve, ManU, Barca, HSV!....). Die Neider und Hater freuts natürlich und es sei ihnen gegönnt, Zitat: "so lange es dauert". (Leticia Bonaparte...;-))
  • Kommentar von Stefan Kammermann  (LOUIS99)
    hätte den Sieg heute nicht verdient, mit Glück wäre es aber gelungen.
    Bei YB fehlt es an Überzeugung, an mehr Leadern und Leidenschaft.
    Wir gehen als YB supporter durch diese Misere und sind weiterhin stolz auf die vielen positiven Umstände und Begebenheiten im Verein.
    Ruhe, Geduld und strategisch wichtige Entscheide um das Team zu stärken sind nun gefragt.
    Wusche hat mit den Rochaden gepokert, ist nach wie vor ein Topmann.
    Mehr denn je ünterstütze ich unseren Herzensverein!
    HOPP YB!!!
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Es gibt keine unverdienten Siege, nur unverdiente Niederlagen. Hätte YB gewonnen, könnte LS letzteres durchaus in Anspruch nehmen....;-))