Zum Inhalt springen

Super League YB spielt, der FCZ trifft - vierter Saisonsieg für Zürich

Der FCZ hat in seinem vierten Saisonspiel den vierten Sieg gefeiert. Die Zürcher schlugen YB zuhause 2:1.

Vier Spiele, zwölf Punkte. Der FCZ hat seine Siegesserie zum Saisonauftakt auch gegen YB fortgesetzt. Dabei waren die Berner im Letzigrund in fast allen Belangen das bessere Team – ausser in Sachen Effizienz.

Nuzzolo am auffälligsten

Die Equipe von Uli Forte dominierte eine Partie von bescheidenem Niveau über weite Strecken. YB haderte in der ersten Hälfte zurecht nach einem nicht gepfiffenen Penalty. Ivan Kecojevic hatte beim Tackling nur die Beine von Raphael Nuzzolo getroffen.

Anderseits vermochten sich die Berner aber kaum Chancen heraus zu spielen. Nuzzolo brachte die FCZ-Abwehr zwar des öfteren in Verlegenheit, richtig gefährlich wurde es vor David Da Costa jedoch nie.

Erste Chance, erstes Tor

Auf der Gegenseite tat sich der FCZ lange sehr schwer. Doch die Zürcher trafen: In der 58. Minute lancierte Marco Schönbächler mit einem Steilpass Davide Chiumiento. Dieser verwertete souverän zu seinem dritten Saisontreffer.

«Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir den FCZ im Griff. Quasi mit der ersten Offensivaktion gingen die Zürcher in Führung», konstatierte Forte nach dem Spiel.

Je ein Penalty-Treffer

Das letztlich entscheidende 2:0 erzielte Chermiti in der 74. Minute vom Penaltypunkt (74.). YB-Goalie Yvon Mvogo hatte den Schützen zuvor im Strafraum zu Fall gebracht.

In der Schlussphase kam YB doch noch zu seinem Penalty. Philippe Koch stand Adrian Nikci auf den Fuss. Schiedsrichter Sébastien Pache entschied diesmal auf Elfmeter. Milan Gaijic lief an und verkürzte zum 1:2.

Der Ausgleich wollte den Bernern aber nicht mehr gelingen. Damit stehen die Hauptstädter nach drei Partien mit nur zwei Punkten zu Buche.

Sendebezug: sportpanorama vom 3.8.2014, 18:10 Uhr.

23 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von werner köbeli, münchenbuchsee
    so lange YB ohne Trainer spielen muss sind die Resultate dem Zufall überlassen. Warum reagiert YB nicht ??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von YB forever, Wankdorf
      Forte ist einigen Bernern als Trainer suspekt. Vielleicht liegt es an seinem Dialekt, vielleicht an seiner Art, seine Mannschaft zu schützen und die gemachten Fehler zu verharmlosen. Oder vielleicht ist dem einen oder anderen sein - selbst bei Niederlagen - selbstbewusstes Auftreten ein Dorn im Auge. Allen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann. Forte ist ein guter Fachmann, hat systemische Flexibilität und Führungskraft bewiesen. Man sollte ihn diese Saison einfach mal machen lassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andi, Luzern
    .. Ja ja Träumen ist ja erlaubt.. hat halt mit ¨der Realität oftmals dann aber sehr wenig zu tun! Der FCZ soll sich mal Anstrengen das Sie europäisch mal was reissen und nicht so klägliche Vorstellungen abliefern wie GC und Luzern. Die Meisterschaft wird dann im Frühling 2015 entschieden! Der Meister wird dann FC Basel heissen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André P., ebikon
    FCZ wird Meister 2015!! 100% - diesmal wird's nicht Basel....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Koller, Basel
      Muaha süss. Der FCZ hat nicht den Hauch einer Chance, das ist nunmal die Realität. Aber lassen wir die Hofnarren etwas Träumen bist der König ernst macht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrick Weber, Zürich
      Und nach solchen kommentaren fragen sich basel fans noch warum sie generell unbeliebt sind? Hochmut kommt bekanntlich noch vor dem fall... auch gc war sich mal sicher der könig der schweiz zu sein (wohlgemerkt immer noch rekordmeister (mit abstand)).... hoffentlich für den schweizer fussball wird diese saison nicht schon wieder basel meister
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Fabrice, Basel
      Als ich diesen Kommentar gelesen habe, hatte ich gerade ein Déjà-vu. Den das selbe haben YB-Fans letzte Saison geschrieben und geträumt. Das Resultat kennen wir alle... Der FcZ gewinnt vielleicht noch 1-2 Spiele doch dann kommen sie in eine negativ Spirale und ich hoffe dan wir der FcB wieder Meister nach dem Motzo: Neue Saison, gleicher Meister
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Jannis Spiess, Baden AG
      André da steh ich voll und ganz hinter dir. Aus Basel wird diesmal nix, die haben genug, jetzt brauchts ein neues gutes team.. und das ist der FCZ!! Züri allez
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Ch. Serena, Basel
      Das hat manch anderer nach vier Runden schon behauptet: YB, GC und jetzt einige hypereuphorisierte FCZ-ler... Abgerechnet wird im Mai 2015...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von René Obi, Zürich
      Noch vier Spielen ernsthaft vom Meistertitel zu sprechen ist eher peinlich. Schön wärs natürlich schon. Und Zeit dafür sowieso. :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    7. Antwort von Lukas, Wil
      Jetzt kann man noch überhaupt keine Prognose fassen, alle die dies trotzdem machen verstehen nicht viel von Fussball. Logisch ish Basel klarer Favorit, aber ich wünsche mir mehr Spannung und nach den Aussagen von Herr Koller ist logisch: Alle gegen Basel. Müssen sie sich nicht mehr wundern.Den der FcZ hat sicher den HAUCH einer CHANCE wie ihn auch Thun,Sg,Aarau,Yb etc. haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    8. Antwort von Simon, Basel
      Wenn man nur scho die Stadien und die Anzahl der Fans vergleicht, bei Basel im letzten Spiel 30'000 und bei dem rest zusammen vielleicht so viel. Man könnte aber auch einfach mal das Kader vergleichen, da würde man feststellen, dass es nur eine Manschaft geben kann, die international mitspielen kann. Grüsse aus Basel;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen