Zum Inhalt springen

Header

Video
Der FCZ übt sich in Coolness
Aus Sport-Clip vom 29.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 50 Sekunden.
Inhalt

Zürcher bremsen Euphorie Will der FCZ in Basel etwa gar nicht Meister werden?

Trainer André Breitenreiter und Leaderfigur Blerim Dzemaili geben sich vor dem «Klassiker» überraschend zurückhaltend.

Es wäre der bittersüsse Traum eines jeden FCZ-Fans und die Krönung einer starken Saison: Der FC Zürich macht ausgerechnet in Basel seinen 13. Schweizer Meistertitel klar. Doch in Zürich schürt man vor dem brisanten Gipfeltreffen keine zu hohen Erwartungen.

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie den Klassiker zwischen Basel und dem FCZ am Sonntag ab 16:00 Uhr live auf SRF zwei.

Vermeintliche Zürcher Gelassenheit

Auch André Breitenreiter ist sich der besonderen Chance bewusst, die sich seinem Team im Stadion des Rivalen bietet. Während der FCZ in der Rückrunde unter Druck bisher funktioniert hat, ist der deutsche Cheftrainer dennoch bedacht darauf, sich vor dem wegweisenden Duell im St. Jakob-Park locker und diplomatisch zu geben. «Es erwartet uns eine grossartige Kulisse, auch viele Fans aus Zürich werden dabeisein.»

Es gibt keine Parallelen zu 2006.
Autor: André Breitenreiter über das bevorstehende Auswärtsspiel beim FCB

Einen Vergleich zur Finalissima 2006 will er allerdings nicht ziehen: «Es gibt keine Parallelen. Damals war es das letzte Meisterschaftsspiel, und es ging für beide Klubs um alles.» 16 Jahre später hat der FCZ mit dem Gastspiel in Basel nun die Chance, im Meisterrennen bereits vorzeitig alles klar zu machen. Auch wenn die Brisanz deshalb nicht die gleiche ist, erwartet der 48-Jährige «einen besonderen ‹Klassiker› für beide Seiten.»

Video
Breitenreiter: «Der Schritt über die Ziellinie ist der schwerste»
Aus Sport-Clip vom 29.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 32 Sekunden.

Dzemailis Appell an das Team

Dies ist sich auch Blerim Dzemaili bewusst. Er machte 2003 sein erstes Spiel im FCZ-Dress – ebenfalls gegen Basel. Nun hat der Routinier in seiner Rückkehr-Saison gegen den selben Gegner wieder die Chance auf den Titel. Doch der Pokal steht für den 36-Jährigen am Sonntag nicht im Vordergrund. Viel eher müsse sein Team dieses Spiel auch geniessen, so Dzemaili, der Klartext spricht: «Wir müssen nicht in Basel Meister werden.»

Und während Dzemaili vom «grossen Vorsprung und vier weiteren Chancen» spricht und Breitenreiter «den Schritt über die Ziellinie» als den bekanntlich schwersten abtut, fragt sich die restliche Fussballschweiz: Ist Zürich wirklich heiss auf die zweite Meistersause am Rheinknie?

Video
Dzemaili: «Wir dürfen dieses Spiel geniessen»
Aus Sport-Clip vom 29.04.2022.
abspielen. Laufzeit 22 Sekunden.

SRF zwei, Super League – Highlights, 24.04.22, 19 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dani Aeppli  (Dani Aeppli)
    Voll blöder Titel. Das sind ja alles Vollprofis und gehen auf das Feld um zu gewinnen! Und das immer, egal ob es dazu einen Meistertitel gibt oder nicht.
  • Kommentar von Domi Torres  (DT9)
    Den Meistertitel zu Hause klar zu machen wäre doch besser als in Basel, hoffe die FCZ-Fans erleben das in Zürich und nicht in Basel. Meister werden sie sowieso.
  • Kommentar von Markus Gasser  (Markus Gasser)
    Das sieht eher nach List aus - "den Ball flach halten" ist die Devise. Nur keine hohen Erwartungen schüren. Locker bleiben.