Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Zürcher Derby: 6 Tore bei GC-Sieg

GC hat ein abwechslungsreiches Derby für sich entschieden. Die Elf von Pierluigi Tami schlug den FCZ mit 4:2.

Viele Tore, Aussetzer und ein früher Platzverweis: Das 245. Zürcher Derby bot alles, was der Fussballfan sich wünscht. Am Ende trug GC den Sieg mit 4:2 davon.

Tor-Derby

Steht das Zürcher Derby auf dem Programm, fallen in dieser Saison viele Tore. GC hatte die bisherigen Direktduelle mit 3:2 und 5:0 für sich entschieden. Beim 3. Aufeinandertreffen wurden den 14'400 Zuschauern im Letzigrund gar 6 Tore geboten.

Legende: Video Grgic muss nach der 2. gelben Karte vom Feld abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus sportlive vom 13.03.2016.

FCZ früh zu zehnt

Nachdem GC in der 2. Halbzeit mit 3:1 davon zog, verwertete Kevin Bua eine Traumvorlage von Gilles Yapi in Minute 58 zum Anschlusstreffer. Dass der FCZ zu diesem Zeitpunkt noch mithalten konnte, war umso erstaunlicher, da Anto Grgic nach rund einer halben Stunde und zwei rüden Grätschen die Ampelkarte gesehen hatte.

Der FCZ kam nach dem Anschluss zwar zu keiner nennenswerten Chance mehr, bot aber einen engagierten Auftritt.

Legende: Video FCZ-Goalie Favre serviert GC-Dabbur den 1:1-Ausgleich abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus sportlive vom 13.03.2016.

Favre im Fokus

Mehrmals im Mittelpunkt des Geschehens stand FCZ-Torhüter Anthony Favre. Mit einem Riesenbock verschuldete Favre den Ausgleich der «Hoppers» zum 1:1 durch Munas Dabbur. Aleksander Kerschakow hatte den FCZ früh in Führung gebracht.

In der Schlussphase hielt der Keeper des FC Zürich sein Team lange im Spiel, unter anderem mit 2 gewonnenen Eins-gegen-Eins-Duellen mit GCs Shani Tarashaj. Erst in der Nachspielzeit sorgte Marko Basic mit dem 4:2 für die endgültige Entscheidung.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.03.2016, 16:00 Uhr

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.