Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zukunft von Rahmen offen Basel lässt sich in der Trainerfrage Zeit

Der FCB hat noch nicht entschieden, ob Trainer Patrick Rahmen auch in der Rückrunde an der Seitenlinie stehen wird.

FCB-Besitzer David Degen und Patrick Rahmen.
Legende: Haben sich am Montag ausgetauscht VR-Präsident David Degen (links) und Patrick Rahmen (rechts). Freshfocus

Noch ist nicht klar, ob Basel Ende Januar mit Patrick Rahmen in die Rückrunde starten wird. Wie der FCB mitteilt, will man sich mindestens noch bis Ende Jahr Zeit nehmen, bevor ein Entscheid gefällt wird. Die beiden Parteien hätten sich am Montag im Rahmen einer sportlichen Analyse «während mehreren Stunden konstruktiv ausgetauscht», heisst es in der Medienmitteilung.

Basel schwächelte zuletzt

In den vergangenen Tagen waren vermehrt Stimmen laut geworden, wonach die Basler Chefetage an einem Wechsel auf der Trainerposition arbeite. Nach einem guten Saisonstart liess der FCB in der zweiten Hälfte der Hinrunde regelmässig Punkte liegen, ohne dabei spielerisch zu überzeugen. Zuletzt setzte es für den Tabellenzweiten 4 Unentschieden in Serie ab.

Video
Archiv: SRF-Reporter Baltermia zur Trainerfrage beim FCB
Aus Super League – Goool vom 19.12.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 50 Sekunden.

Rahmen zeigte sich am Sonntag trotz der Gerüchte um einen möglichen Abschied optimistisch. «Ich werde an der Sitzung meine Argumente liefern und die Klubführung wird ihre Bilanz ziehen. Und dann gehe ich davon aus, dass wir zusammen in die Rückrunde gehen», sagte der 52-Jährige nach dem spektakulären 2:2 gegen GC. In den kommenden Tagen und Wochen wird sich zeigen, ob Rahmens Argumente für die FCB-Entscheidungsträger überzeugend genug waren.

Video
Archiv: Spektakuläres Remis zwischen Basel und GC
Aus Sport-Clip vom 19.12.2021.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 35 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nick Tamaire  (Nick Tamaire)
    Da lässt man den eigenen Trainer kurz vor dem letzten Hinrundenspiel in einem nationalen Reisserblättchen dermassen angezählt ins letzte Spiel gehen, nachdem dieser den kriselnden FCB stabilisiert und sich mit diesem bis auf Platz 2 (vor dem amtierenden Serienmeister notabene!) vorgekämpft hat. Und nun wird dieser Trainer über die Festtage über seine Zukunft im Unklaren gelassen...
    Ich wünsche PR ruhige und frohe Festtage. Und DD den Demut, nächstes Mal etwas besonnener zu kommunizieren.
    1. Antwort von Steve Blaser  (Demise)
      Die Öffentlichkeit wird im Unklaren gelassen. Was genau Rahmen und die Clubleitung besprochen haben und wie sie verblieben sind, ist halt ihr Geheimnis.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Degen ist ein Träumer, ihm fehlen die Millionen von Red Bull und die Kompetenzen und Talente von Ajax. Es ist auch respektlos wie er mit Rahmen umgeht. Sollte zurück schauen woher Basel kommt. Der Kader soll besser sein als der von YB, grosser Witz des Jahres. Spieler wie Cabral haben sich auch Dank Rahmen weiter entwickelt. Ohne Cabral wäre Basel im Mittelfeld. Etwas Demut und mehr Respekt und viel weniger Arroganz wäre angebracht, mit dieser Art und Weise erleidet er totalen Schiffbruch.
    1. Antwort von Martin Degen  (made)
      Lieber Herr Gisler
      Mein Namensvetter scheint eine sehr grosse Überzeugung von sich und seinem Club zu haben und steckt hohe Ziele.
      Selbstverständlich kann eine solche Einstellung zuweilen arrogant wirken.
      Aber da scheinen Sie sich mit ihm wumderbar zu treffen und teilen eine womöglich krass überhöhte Selbsteinschätzung. Ihre eigenen Worte passen auf jeden Fall zu Ihren Auftritten hier in den Kommentarspalten. Aber wahrscheinlich liegt es beiden nicht im Blut, sich zu reflektieren ...
  • Kommentar von Max Flobim  (Superwoman)
    Hans Müller (was ist Sache)…., Sie schreiben einfach irgendetwas daher und die FCB-Gegner finden das toll… Was ist Sache: Fakt ist, dass in Basel die relativ schwache Vorrunde analysiert wird, dies vielleicht ein wenig zu „öffentlich“, aber es wird geredet. Das hat mit ungebildet nichts zu tun, ungebildete Menschen reden nicht gross, sondern machen einfach etwas. Der FCB ist nicht arm, sondern lebt vielleicht ein wenig anders als Luzern oder so. Der FCB will Erfolg und dazu braucht es U.a Dialog