Zum Inhalt springen

Header

Video
Rückblick auf Löws glorreiche Karriere
Aus Sport-Clip vom 29.06.2021.
abspielen
Inhalt

Ära endet schon im Achtelfinal «Die Enttäuschung wiegt schwer»: Löws bittere Dernière

Die Schaffenszeit von Joachim Löw als Deutschland-Trainer ist vorbei – ohne Happy End.

Joachim Löw verschwand fassungslos in den Katakomben des Wembley-Stadions, sein letzter Gang als Bundestrainer nach 15 Jahren war schmerzhaft. Bye-bye Jogi, aus der Traum vom 4. deutschen EM-Titel – Löw ist auf seiner finalen Mission vorzeitig gescheitert.

Die lange Zeit erfolgreiche Ära des Weltmeistertrainers ging im Klassiker gegen England (0:2) jäh zu Ende.

«Das ist eine Enttäuschung für uns alle. Wir haben uns mehr erhofft, der Glaube an die Mannschaft war absolut da. Wir hatten zwei Grosschancen, haben aber leider keine Tore gemacht», so Löw nach seinem letzten Einsatz an der DFB-Seitenlinie.

Es tut mir leid, dass die grosse Begeisterung zu Hause jetzt auch dahin ist. Die Enttäuschung wiegt schwer.

Es war im 198. Spiel unter Löw die 34. Niederlage – und eine der bittersten: 3 Jahre nach der Blamage bei der WM in Russland (Out in der Gruppenphase) kam eine von ihm betreute DFB-Auswahl bei einer EM-Endrunde zum ersten Mal nicht mindestens in den Halbfinal.

«Wir haben hart gearbeitet die letzten 4 Wochen, alle haben gut mitgezogen. Ich kann niemandem einen Vorwurf machen. Es tut mir leid, dass die grosse Begeisterung zu Hause jetzt auch dahin ist. Die Enttäuschung wiegt schwer.»

Video
England schaltet Deutschland im Achtelfinal aus
Aus Sport-Clip vom 29.06.2021.
abspielen

«Topniveau» bei der EM 2024

Das Out müsse man jetzt erst einmal sacken lassen. Doch bereits guckt Löw in die Zukunft. Eine Zukunft ohne ihn zwar, denn Hansi Flick wird ihn beerben.

«Wir haben viele junge Spieler, die daraus lernen werden», sagte Löw. «Bei der Heim-EM 2024 werden einige auf ihrem absoluten Topniveau sein, auch von der Erfahrung her.»

Seit seinem Amtsantritt im August 2006 hat Deutschland 124 Siege geholt und 40 Mal Unentschieden gespielt – eine insgesamt positive Bilanz inklusive der absoluten Krönung, dem WM-Titel 2014.

Video
Die Live-Highlights bei England - Deutschland
Aus Sport-Clip vom 29.06.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 29.6.2021, 17:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yvan Sigrist  (Yvan BVB09)
    Ich sehe etwas positives am aus der deutschen.endlich ist löw weg.wie er spielen gelassen hat war ein trauer spiel.
    Freue mich auf offensiven power fussball mit neuen spieler den flich spielen lassen wird..der weg ist nun frei für viele junge super spieler…er hat viel zu lange an spielern festgehalten..hat seit jahren nicht die besten ins team genommen..es kann nur besser werden…seit jahren nervt mich löw..seine spiel idee ist nicht in der gegewart angekommen…hopp GER nächstes jahr den 5 stern
    1. Antwort von Erwin Jenni  (ej)
      Ah, jetzt tönt es plötzlich so?! Sie wollten doch Deutschland im Final oder? Die Arroganz aus ihren Worten passt gut zu der von Deutschland, denn die sahen sich schon wieder als Europameister. Hoffe, dass es nächstes Jahr nicht zum 5. Stern kommen wird.
  • Kommentar von Roger Baumann  (Bäumchen)
    Ich denke dies hat auch mit der heimischen Liga zu tun! Man setzt ausschliesslich auf ausländische Spieler! Die deutschen Spieler sind ausser bei Bayern nur Statisten und können sich nicht entfalten! Dies muss sich dringend ändern! Aber solange es einfacher ist einen ausländischen Spieler irgendwo einzukaufen als die eigenen zu fördern wird es in dieser Beziehung schwierig!
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Die selben Gedanken wie Sie hatte ich auch Herr Baumann.
  • Kommentar von Helga Vögeli  (Kikki21)
    Der eine Veteran schiesst ein Eigentor, der andere steht allein vor dem Tor und trifft nicht. Warum nur kamen nicht endlich die jungen Spieler zum Zug?