Zum Inhalt springen

Header

Video
Frühere Duelle zwischen Italien und England an Endrunden
Aus Sport-Clip vom 09.07.2021.
abspielen
Inhalt

Aufstieg von Italiens Joker Wie Chiesa unverzichtbar wurde – und seinen Vater überflügelt

Für Federico Chiesa begann die EURO als Einwechselspieler. Mittlerweile hat er sich einen Platz in der Startelf erkämpft – auch im Final?

9 Minuten gegen die Türkei, 20 Minuten gegen die Schweiz: In den ersten beiden EM-Spielen der Italiener bekleidete Federico Chiesa nur eine Nebenrolle.

Gegen Wales, als die Achtelfinal-Teilnahme bereits feststand, durfte der Juve-Stürmer dann von Beginn weg ran. Er blieb zwar torlos, wurde aber aufgrund seiner starken Leistung prompt als «Star of the Match» ausgezeichnet.

Der «Dosenöffner» gegen Österreich

Im Achtelfinal gegen Österreich verbannte Trainer Roberto Mancini Chiesa wieder auf die Ersatzbank. Das hielt den 23-Jährigen nicht davon ab, als Joker erneut zum Matchwinner zu avancieren. In der 84. Minute eingewechselt, war es sein Treffer in der Verlängerung, welcher der «Squadra Azzurra» das Tor in den Viertelfinal öffnen sollte.

Video
Archiv: Chiesas Treffer bringt Italien auf die Siegerstrasse
Aus Sport-Clip vom 26.06.2021.
abspielen

Gegen Belgien (Viertelfinal) und Spanien (Halbfinal) kam Mancini dann nicht mehr drumherum, Chiesa von Anfang an zu bringen. Seinen Ruf als Mann der wichtigen Tore unterstrich der 23-Jährige im Spiel gegen Spanien, als er sein Team mit dem ersten Torschuss der Italiener 1:0 in Führung brachte.

Video
Archiv: Chiesa trifft mittels Schlenzer zur Führung
Aus Sport-Clip vom 06.07.2021.
abspielen

Wichtige Tore scheinen Chiesa im Blut zu liegen. Im Champions-League-Achtelfinal mit Juventus gegen Porto waren es ebenfalls seine Treffer gewesen, welche die «Alte Dame» noch hatten hoffen lassen. Am Ende reichten aber seine 3 Tore in 2 Spielen nicht, um das Aus zu verhindern (3:2 n.V. nach 1:2-Niederlage im Hinspiel).

In der «Königsklasse» hatte Chiesa bereits gezeigt, dass er bereit ist für höhere Aufgaben auf dem internationalen Parkett. An der EM hat er diesen Anspruch untermauert.

Federico Chiesa jubelt auf den Knien.
Legende: «Schaut her, da bin ich» Federico Chiesa war an dieser EM für Italien bisher eine wertvolle Stütze. Keystone

Auf den Spuren seines Vaters

Chiesas Talent kommt nicht von ungefähr: Bereits sein Vater Enrico lief für Italien auf. Dieser hatte sich an der EURO 1996 beim 1:2 gegen Tschechien unter die Torschützen gereiht. Ein Titelgewinn mit Italien blieb ihm aber sowohl bei der EM in England (Vorrunden-Aus) wie auch 2 Jahre später bei der WM in Frankreich (Aus im Viertelfinal) verwehrt.

Programm-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie den EM-Final im Wembley am Sonntag ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

In dieser Hinsicht könnte Federico Chiesa seinen Vater am Sonntag überflügeln, wenn Italien im EM-Final im Wembley auf England trifft. In Sachen Endrunden-Toren hat er seinen Vater bereits in den Schatten gestellt.

SRF zwei, sportlive, 06.07.2021, 21:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
    Habe nie verstanden wieso Chiesa nicht von Anfang an Stammspieler war. Andererseits ist er jetzt vlt ein bisschen frischer da er nicht immer gespielt hat. Für mich bestimmt einer der den Unterschied ausmachen kann.
  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    Schade, dass Sportkommentare meist aus extrem nationalistischer Sichtweise schreiben. Federer war der Beste für eine gewisse Zeit, Djokovic ist es heute ( GOAT Diskussion im Übrigen völlig läppisch) Ich habe beide Spieler mehrmals live erlebt. Schlussfolgerung: Federers Spiel war von deutlich grösserem Unterhaltungswert. Aber deshalb die „Maschine“ Djokovic herabzuwürdigen scheint mir verfehlt. Um sie als Menschen zu beurteilen, fehlen wohl allen hier die Kenntnisse
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      ... der Zusammenhang mit Fredy Chiesa erschliesst sich nicht. Bitte den nachzureichen....;-))