Zum Inhalt springen

Header

Video
Kalajdzic: «Wir waren mindestens ebenbürtig»
Aus Sport-Clip vom 27.06.2021.
abspielen
Inhalt

Aus nach «heroischem Kampf» Österreich: Spiel verloren, aber viele Sympathien gewonnen

Österreich brachte Italien im EM-Achtelfinal an den Rand einer Niederlage. Für seinen beherzten Auftritt erntet der Aussenseiter viel Respekt.

«Ganz Fussball-Europa respektiert euch Österreicher nach diesem Spiel um einiges mehr», schreibt ein SRF-User nach dem knappen Achtelfinal-Out gegen Italien in den Kommentarspalten. Tatsächlich dürfte der Schreiberling mit dieser Meinung recht haben.

An der Überraschung geschnuppert

Im Vorfeld des K.o.-Duells gegen die in der Gruppenphase furios aufspielenden «Azzurri» waren Österreich keine Chancen auf den Coup eingeräumt worden. Nicht am Stammtisch und gewiss nicht in den Wettbüros. In keinem anderen Achtelfinal war die Wettquote des Aussenseiters höher als jene von Österreich.

Video
Foda: «Bin sehr, sehr stolz auf die Truppe»
Aus Sport-Clip vom 27.06.2021.
abspielen

Auf dem Platz war der Unterschied am Samstagabend aber nur marginal, wortwörtlich. Marko Arnautovics vermeintliches Führungstor in der 65. Minute wurde erst nach der VAR-Intervention richtigerweise aufgrund einer knappen Abseitsstellung annulliert. Was wohl gewesen wäre, wenn die Österreicher in Front gegangen wären? Etwas viel Konjunktiv, wir werden es nie erfahren.

Video
Italien zittert sich gegen Österreich via Verlängerung weiter
Aus Sport-Clip vom 27.06.2021.
abspielen

«Ein Gewinner, aber kein Verlierer»

So oder so, die Leistung der Mannschaft von Trainer Franco Foda hat viele Fussball-Interessierte vor dem TV mitgerissen. Vor allem zuhause in Österreich, aber nicht nur. Auch aus den deutschsprachigen Nachbarländern gab es im Netz zahlreiche positive Reaktionen auf den «heroischen Kampf», wie der österreichische Standard titelte.

Auch der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz liess es sich nach dem Aus nicht nehmen, der ÖFB-Auswahl für den geleisteten Effort zu gratulieren.

Enttäuschung bei den Spielern

Trotz der vielen gewonnenen Sympathien überwog bei den Spielern unmittelbar nach dem Schlusspfiff wenig überraschend die Enttäuschung. Joker und Torschütze Sasa Kalajdzic sprach vom «grausamsten Spiel in der gesamten österreichischen Fussball-Geschichte», Captain David Alaba hatte Mühe, im Interview überhaupt Worte zu finden.

Für Foda wäre «der Ausgleich über 120 Minuten verdient gewesen.» Statt mit dem Schicksal zu hadern, lobte der Coach aber die Einstellung seiner Schützlinge: «Was mich beeindruckt hat, war der Glaube der Spieler», so der Deutsche. Und fügte an: «Österreich kann stolz sein, die Mannschaft hat sich und das Land toll präsentiert.»

SRF zwei, sportlive, 26.06.2021, 20:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Wer hier die Leistung der Österreicher schlechtschreibt, der soll mir ein Spiel zeigen, wo unsere Nationalmannschaft mit derart viel Herzblut, Charakter und Kampfgeist zu Werke ging. Sollte unser Team morgen mit demselben Spirit ans Werk gehen, würde die Petkovic-Equipe bei mir sehr viele Punkte gewinnen - ganz egal, was am Ende auf der Resultattafel steht.
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    3 Halbchancen reichen nicht gegen Italien. Offensiv war das nichts von Österreich und als Trainer Foda ohne Not auf Dreierkette umstellte anfangs der. Verlängerung war es passiert.
    1. Antwort von Eric Mischler  (Eric27)
      Quatsch!
  • Kommentar von Dieter Hansen  (Dieter H.)
    Diese Lobhudelei auf die Oesterreicher scheint mir etwas gar übertrieben. Okay, sie haben sich taktisch hervorragend auf die Italiener eingestellt und damit vor allem die Rushes auf den beiden Flanken verhindert. Sie haben auch aufopfernd gekämpft. Wobei ihnen der englische Schiedsrichter entgegengekommen ist der viel zuliess, was andere pfeifen.
    Trotzdem sind sie nie wirklich gefährlich vor Donnarumma aufgetaucht. Ein Weitschuss und 2 Offsides sind halt nicht genug, um den Sieg zu verdienen.