Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ausblick auf die K.o.-Phase Das sind die Achtelfinal-Begegnungen

Die Schweiz trifft auf Weltmeister Frankreich und im Wembley steigt der Klassiker England gegen Deutschland.

Die Teams von Portugal und Frankreich.
Legende: Dürfen für die Achtelfinals planen Die Teams von Portugal und Frankreich. Keystone

Wales - Dänemark

Wann: Samstag, 26. Juni, 18 Uhr

Wo: Johan-Cruyff-Arena in Amsterdam

In diesem Achtelfinal könnte auch die Schweiz stehen. Wales hat sich nur dank dem besseren Torverhältnis vor der Petkovic-Equipe den 2. Rang in der Gruppe A geholt. Dänemark sicherte sich nach dem Drama um Christian Eriksen (Herzstillstand auf dem Platz im ersten Gruppenspiel) und zwei Niederlagen gegen Finnland und Belgien erst mit einem emotionalen und begeisternden 4:1-Sieg gegen Russland Rang 2 in seiner Gruppe. Die Dänen gehen mit grossem Schwung in den Achtelfinal und sind leicht zu favorisieren.

Italien - Österreich

Wann: Samstag, 26. Juni, 21 Uhr

Wo: Wembley-Stadion in London

Italien ist klarer Favorit. Der Sieger der Schweizer Gruppe A hat noch kein Gegentor zugelassen, mit 9 Punkten das Maximum herausgeholt und mit Spielwitz sowie viel Tempo den Anhängern der «Azzurri» viel Freude bereitet. Österreichs Coach Franco Foda meinte zur Ausgangslage: «Im ersten Moment schaut es so aus, als ob die Aufgabe unlösbar wäre, weil Italien seit Ewigkeiten kein Spiel mehr verloren hat. Aber irgendwann kassierst du auch wieder eine Niederlage.»

Niederlande - Tschechien

Wann: Sonntag, 27. Juni, 18 Uhr

Wo: Puskas Arena in Budapest

«Oranje» geht als Favorit in dieses Spiel. Aus drei Partien holten die Niederländer 9 Punkte. Die Tschechen wurden fast erwartungsgemäss hinter England und Kroatien Dritter der Gruppe D. Überzeugt hat vor allem deren Torjäger Patrick Schick. Die EM-Bilanz zwischen beiden ist übrigens ausgeglichen. 2000 siegten die Niederländer 1:0, 2004 waren die Tschechen 3:2 erfolgreich.

Belgien - Portugal

Wann: Sonntag, 27. Juni, 21:00 Uhr

Wo: La Cartuja Stadion in Sevilla

In Sevilla treffen mit Belgien und Portugal zwei Turnier-Mitfavoriten aufeinander. Die Belgier wurden Erster der Gruppe B mit der Maximalausbeute von 9 Punkten. Mit Kevin De Bruyne ist nach einer Verletzung der Star zurück im Team und der ManCity-Spieler hat mit starken Leistungen überzeugt. Gegner Portugal scheint unberechenbar. Starke Phasen zeigte das Team gegen Frankreich, gegen Deutschland hingegen war die Darbietung nicht überzeugend. Mit Cristiano Ronaldo hat der Titelverteidiger aber ebenfalls einen Spieler in seinen Reihen, der alleine den Unterschied machen kann. Die Ausgangslage ist in diesem Match offen.

Kroatien - Spanien

Wann: Montag, 28. Juni, 18 Uhr

Wo: Parken Stadion in Kopenhagen

Die beiden hochgehandelten Teams verpassten an dieser EURO jeweils den Gruppensieg und mussten bis zur letzten Partie zittern. Die Kroaten bezwangen dann in der letzten Vorrundenpartie Schottland 3:1, die Spanier liessen der Slowakei beim 5:0 keine Chance. Es kündigt sich eine ausgeglichene Partie an – mit leichten Vorteilen für die Spanier, die gegen die Slowakei so richtig Fahrt aufgenommen haben.

Video
Spanien deklassiert die Slowaken
Aus Sport-Clip vom 23.06.2021.
abspielen

Frankreich - Schweiz

Wann: Montag, 28. Juni, 21 Uhr

Wo: Arena Nationala in Bukarest

Nach dem Exploit der Schweizer gegen die Türkei geht es gegen das französische Star-Ensemble. Beide Teams zeigten im bisherigen Turnier unterschiedliche Leistungen. Einem guten Auftritt gegen Deutschland folgten bei Frankreich zwei mässige Darbietungen gegen Ungarn und Portugal. Die Schweiz «stürzte» gegen Italien ab, rehabilitierte sich aber gegen die Türkei. Bei Europameisterschaften trafen diese beiden Nationen zweimal aufeinander. 2004 verlor die Schweiz 1:3, 2016 reichte es zu einem 0:0. 2021 ist die Ausgangslage klar: Frankreich ist der grosse Favorit.

Video
Schweiz schlägt Türkei im Showdown
Aus Sport-Clip vom 20.06.2021.
abspielen

England - Deutschland

Wann: Dienstag, 29. Juni, 18 Uhr

Wo: Wembley-Stadion in London

Ein Klassiker: Beide Teams gelten als Mitfavoriten auf den Titel, beide blieben noch einiges schuldig. Die Engländer haben sich letztlich mit 7 Punkten souverän für den Achtelfinal qualifiziert. Allerdings stehen erst zwei Treffer für die «Three Lions» zu Buche. Die Deutschen hingegen zitterten sich gegen Ungarn mit einer wackligen Defensive in die K.o.-Phase. Schon 7 Mal sind die beiden Teams an EM- und WM-Endrunden aufeinandergetroffen, epische Duelle waren nicht die Ausnahme. Deutschland behielt 4 Mal die Oberhand. Wie geht es 2021 im Wembley aus?

Video
Deutschland zittert sich gegen Ungarn weiter
Aus Sport-Clip vom 23.06.2021.
abspielen

Schweden - Ukraine

Wann: Dienstag, 29. Juni, 21 Uhr

Wo: Hampden Park in Glasgow

Zuletzt trafen die beiden Teams bei der EM 2012 in der Gruppenphase aufeinander. Die Ukraine gewann durch zwei Tore ihres heutigen Trainers Andrij Schewtschenko mit 2:1. In Glasgow treffen zwei Aussenseiter aufeinander: Die Ukrainer setzen dabei aufs Konterspiel, die Schweden vor allem anderen auf eine sehr kompakte Defensive. Die Ausgangslage ist in diesem letzten Achtelfinal völlig offen.

Video
Schweden schiesst Polen aus dem Turnier
Aus Sport-Clip vom 23.06.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 23.6.21, 20:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Wales ist sehr billig ins Achtelsfinal gekommen. Ein glücklicher Punkt gegen dei Schweiz und eine knappe Niederlage gegen die B- Elf von italien!! Und jetzt noch gegen die schwachen Dänen.
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Kurzer Witz: Schwache Dänen, sagt ein Schweizer :D
  • Kommentar von Armin Preisig  (apreisig)
    Das freut mich für ihn für mich. Er meist das gesagt, was man ohnehin auf der Resultatanzeige lesen konnte