Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Der Fels in Englands Defensive Titel und Ferien: Danach lechzt «Oldie» Walker

Mit 31 Jahren ist Kyle Walker der älteste Spieler der englischen Nationalmannschaft. Doch genug hat er lange noch nicht.

Kyle Walker.
Legende: Zählt noch lange nicht zum alten Eisen Kyle Walker. imago images

Es war eine späte Rückkehr am Mittwoch zum Mannschaftsquartier im St. George's Park – eben hatte sich England dank einem 2:1-Sieg nach Verlängerung gegen Dänemark für den EM-Final qualifiziert. Und der Triumph musste natürlich auch noch gefeiert werden.

Video
Archiv: England duselt sich gegen Dänemark zum Sieg
Aus Sport-Clip vom 08.07.2021.
abspielen

Doch viel Zeit zum Feiern blieb den Engländern nicht – am Sonntag steht der EM-Final gegen Italien auf dem Programm. Nicht nur, doch insbesondere für Kyle Walker lag der Fokus nach dem erstmaligen Einzug in ein Endspiel seit 55 Jahren auf der Regeneration. Denn mit seinen 31 Jahren ist Walker der älteste Spieler in der englischen Auswahl – und hat mit dem Nationalteam schon so einiges erlebt.

Nationalspieler seit einer Dekade

Seit 10 Jahren ist der Aussenverteidiger Teil der «Three Lions». Dabei machte es ihm nicht immer Freude, das englische Trikot überzuziehen. So äussert er sich unter anderem zur 1:2-Niederlage gegen Island an der EURO 2016 in einem Online-Videostream: «Es verfolgt mich bis heute. Das war mit Abstand die grösste Enttäuschung meiner Karriere.»

«Doch ich glaube, wir sind jetzt viel reifer», erklärte der Premier-League-Sieger von Manchester City. Es bedeute ihm viel, im Final zu spielen und die Chance zu haben, die erste Trophäe für England seit der WM 1966 zu gewinnen.

Dass Walker zu den Pfeilern des Erfolgs der Engländer an dieser EURO zählt, hätte er sich vor 2 Jahren wohl nicht gedacht. 2019 wurde er von Trainer Gareth Southgate nicht mehr aufgeboten, die Spiele im September, Oktober und Dezember verpasste er.

Mein Spielverständnis hat sich unter Pep verbessert.
Autor: Kyle Walkerzu seiner Rolle unter Pep Guardiola

Walker, der auf der Insel auch schon als «Elder Statesman» bezeichnet wurde, liess sich jedoch nicht von seinem Weg abbringen und hat in den letzten Jahren seine Vielseitigkeit bewiesen. Bei City profitierte er von der Führung von Trainer Pep Guardiola und wurde sowohl in einer Dreier- als auch in einer Viererabwehrkette eingesetzt.

«Das ist in den letzten Jahren einfach zu meinem Spiel geworden», sagte Walker. «Mein Spielverständnis hat sich unter Pep verbessert. Ich bin vielleicht technisch nicht so begabt, aber ich garantiere, dass ich auch mit 31 Jahren noch mehr laufen werde als jeder andere.»

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie den EM-Final im Wembley am Sonntag ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Dennoch hofft Walker, dass nach Sonntag etwas Ruhe einkehren wird. «Ich will den Final gewinnen», sagte er. «Aber ich habe jetzt ein Jahr lang alle 3 Tage eine Partie gespielt. Ich würde gerne endlich einmal ein bisschen Ferien machen.»

SRF zwei, sportlive, 07.07.2021, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin keller  (blofeld77)
    Erinnerungen an einen Namensvetter kommen auf. You'll never beat Des Walker ... und was passierte im kleinen Final bei Italia 90? Ein schlechtes Omen?
  • Kommentar von Philipp Spuhler  (PSp)
    Ich tippe, England wird 2:1 gewinnen im Wembley Stadion. Der Heimvorteil im heimischen Stadion ist vermutlich schon ein Vorteil.
  • Kommentar von Jochen Klaschka  (Fundok)
    Die unfairsten Fans, ein wenig attraktiver (aber zugegebenermassen bislang erfolgreicher) Sicherheitsfussball sollten nicht mit einem Turniergewinn belohnt werden
    Die UEFA hat die Karten im Vorfeld ja auch schon recht einseitig zu Gunsten der Engländer gemischt und ihnen lauter Heimspiele - bis hin zum Finale - zugeschanzt. Habe in der Vergangenheit noch nie gewünscht, dass eine italienische Mannschaft ein Turnier gewinnt, aber dieses Mal mache ich frohen Herzens eine Ausnahme. Forza Italia!