Zum Inhalt springen

Header

Video
Dänemark am Tag nach Eriksens Kollaps
Aus Sport-Clip vom 13.06.2021.
abspielen
Inhalt

Eriksen weiterhin im Spital Dänemark will EM fortsetzen

  • Dänemark bleibt auch nach dem Kollaps von Christian Eriksen im EM-Turnier.
  • Trainer Kasper Hjulmand bereut im Rückblick, die Partie gegen Finnland wiederaufgenommen zu haben.
  • Eriksen bleibt vorerst für weitere Untersuchungen im Spital von Kopenhagen.

Dänemarks Nationalteam will die EM nach dem Zusammenbruch von Christian Eriksen zu Ende spielen. «Wir wollen weitermachen. Wir wünschen uns, dieses Turnier fortzusetzen», sagte Sportdirektor Peter Möller am Sonntag.

Nationaltrainer Kasper Hjulmand sagte: «Christian fühlt sich am besten, wenn seine Füsse nah an einem Fussball sind. Wir werden versuchen, uns zusammenzureissen, und für Christian spielen.» Der Spieler selbst wisse nicht mehr viel über den Vorfall auf dem Platz.

Kasper Hjulmand
Legende: Zeigte sich an der Pressekonferenz kritisch Der dänische Trainer Kasper Hjulmand. Keystone

Hjulmand sieht Fortsetzung der Partie kritisch

Hjulmand bezeichnete es im Nachhinein als Fehler, dass die Mannschaft die Partie gegen Finnland in Kopenhagen zu Ende gespielt habe. Dies hatten die Spieler beschlossen, nachdem es positive Signale von Eriksen aus dem Spital gegeben hatte.

«Es war die falsche und eine harte Entscheidung, die Spieler zwischen diesen beiden Dingen entscheiden zu lassen: am selben Abend oder am nächsten Tag zu spielen», sagte Hjulmand an die Adresse der Uefa.

Auslöser des Kollapses weiter unklar

Eriksen war am Samstagabend beim 0:1 kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit auf dem Platz kollabiert und musste reanimiert werden. Inzwischen ist sein Zustand wieder stabil. Das Spiel war nach langer Unterbrechung am Samstag fortgesetzt worden. Den dänischen Spielern wurde psychologische Hilfe angeboten.

Über den Grund für den Kollaps gibt es weiterhin keine Erkenntnisse. Die Ärzte hätten «keine Erklärung» dafür, erklärte der dänische Teamarzt Morten Boesen. «Das ist einer der Gründe, warum er weiter im Spital bleibt.» Erste Tests seien aber positiv verlaufen.

Video
Archiv: Bangen um Eriksen nach Zusammenbruch
Aus Sport-Clip vom 12.06.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 12.06.2021 17:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (John F.)
    Scheinbar hätte das Spiel auch am nächsten Tag wiederholt oder fortgesetzt werden können. Nach 2 Std. weiterfahren, da waren sicher die Dänen benachteiligt, die Erikssen näherstanden; und sie waren dann ja auch etwas weniger konzentriert und verloren. Dem Gegner gegenüber war das natürlich fair.
    1. Antwort von Toni Waldberg  (Anton)
      Mehrere finnische Spieler haben nach dem Spiel im Interviews erzählt, Eriksen selbst und die dänische Mannschaft hätten das Spiel gleich zu Ende spielen zu wollen. Im Nachhinein und nach dem Verlust ist man natürlich viel Weiser. Man nennt es auch "Resulting".
    2. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Ich weiss nicht: stelle mir in diesem andern Fall ungern diese Nacht dazwischen vor. Und die Finnen wären auch dann (oder erst recht) hinten hineingestanden und der Stress, Siegen zu wollen, zu müssen noch grösser. Jedenfalls wünsche ich sehr, dass den Dänen die Fortsetzung richtig gut und lebendig und sogar noch mit spielerischen Akzenten gelingt
  • Kommentar von Silas Räber  (Silair)
    Mit meiner Meinung ecke ich bestimmt bei vielen an, trotzdem: Ich finde es absolut richtig, haben Sie weiter gespielt. Es ist ihr Job. Niemand hat Schuld daran. Warum also nicht spielen? Im Motorsport ists noch viel heftiger. Da wird weiter gefahren nach einem Sturz, sobald der Verletzte abttansportiert ist. Das ist das Geschäft! Das ist das Risiko. Des Sports und des Lebens.
    Zudem wurde abgewartet bis positive Zeichen kamen. Alles andere als weiterspielen wäre falsch.
    Natürlich gute Besserung
    1. Antwort von Marc Rocca  (Indiana)
      Ihr Vergleich mit dem Motorsport hinkt. Das ist kein Sturz, sondern ein Herzstillstand in einem Teamsport. Auf der Piste sind alles Konkurrenten und das Risiko liegt beim Sturz. Jedoch beim Fussball sicher nicht bei einem Herzstillstand. Auch bei einem Foul, Zusammenprall oder ähnliches wird in jedem Fall weitergespielt. Doch das hier war nichts natürliches, dem Sport geschuldetes.
    2. Antwort von Peter Müller  (pedromulinho)
      Ja (weiterspielen) und Nein (Vergleich mit Motorsport). Eriksen ausser Lebensgefahr ist die gute Nachricht und macht das Ganze ein wenig erträglicher. Aber ein Herzstillstand auf dem Rasen zählt kaum als "Berufsrisiko" (eher bspw. Gelenksverletzungen). Das war schlicht ein Riesenschock für die Beteiligten
    3. Antwort von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
      Ja, Silas Räber, Sie ecken wie vermutet an. Und zwar z.B. bei mir. Wenn im Büro jemand vom Stuhl fällt und fast stirbt, machen die anderen vielleicht auch mal Pause - trotz Job. Ganz einfach, weil sie auch noch Menschen sind. Und genau so eine Situation war das hier. Das hatte nix mit Sport zu tun. Ein Kollege ist fast zu Tode gekommen. Da dürfen Menschen auch mal eine Auszeit nehmen.
    4. Antwort von Silas Räber  (Silair)
      @Flückiger
      Nun, vermutlich sehen wir das ganz ähnlich. Selbstverständlich darf und soll man sich eine Pause gönnen. Aber nachdem positive Anzeichen kamen und der erste Schock verdaut wurde, bin ich der Meinung, muss es weiter gehen - was ja geschehen ist.
      Darüber zu diskutieren, das Turnier sogar abzublasen ist völlig irrwitzig. Kampfgeist - mMn. wäre, als Team zusammenzustehen und FÜR den Kameraden weiterzuspielen.
      Weiterspielen als Fehler zu bezeichnen verstehe ich absolut nicht.