Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Forfait-Niederlagen möglich Bitte nicht infizieren: Wie sehr bedroht Corona die EURO?

Wie die Prävention der Uefa aussieht, weshalb der Turnierdirektor in den 11 Spielorten auch Vorteile sieht und wieso man in Schottland besonders vorsichtig sein sollte.

Arbeiter bei der Arbeit
Legende: Es gibt noch einige Baustellen Die EURO 2020 steht vor der Tür. Doch die Vorfreude wird von Corona-Sorgen überschattet. Keystone

Das Coronavirus schwebt trotz aller Sicherheits- und Hygienemassnahmen wie ein Damoklesschwert über der EM. Das komplett abgeschottete Leben in einer Blase ist dabei längst nicht die einzige neue Aufgabe für die Spieler, die Vorgaben im sogenannten «Return to Play Protocol» sind streng – bloss nicht infizieren lautet das Motto.

Und wenn es nun doch Fälle gibt? Der Schweizer Turnierdirektor Martin Kallen erklärt: «Der betroffene Spieler geht in Isolation, die anderen werden getestet und können bei einem negativen Ergebnis in ihrer Bubble weiterhin trainieren. Bei den Partien stehen sicher nur Leute auf dem Feld, die negativ sind.» Strenger sind die Regeln in Schottland. Schon bei einem einzigen Fall müsste wegen lokaler Bestimmungen die ganze Equipe in Quarantäne.

Video
Der Grossevent EURO in Zeiten von Corona
Aus sportpanorama vom 06.06.2021.
abspielen

Eine Team-Quarantäne während des Turniers wäre ein Horrorszenario – dann droht gar eine Niederlage am grünen Tisch. Die Uefa-Regularien legen fest: Einer Mannschaft müssen zur Durchführung einer Partie mindestens 13 Spieler einschliesslich eines Torhüters zur Verfügung stehen. Ist dies aufgrund von Quarantänemassnahmen nicht der Fall, kann eine Begegnung um bis zu 48 Stunden nach hinten verschoben werden. Hat eine Nation auch dann keine spielfähige Mannschaft, verliert sie die Partie forfait 0:3.

Grössere Kader, spontane Rochaden

Um dem zuvorzukommen, hat die Uefa im Vorfeld einige Massnahmen getroffen:

  • Die Kadergrösse wurde von 23 auf 26 Spieler erhöht.
  • Ein Spieler, der vor der 1. Partie in Quarantäne muss oder verletzt ist, darf ersetzt werden.
  • Für die Goalies gilt diese Regelung gar während des ganzen Turniers.

Strapaziös sind mitunter auch die Reisen. Die Schweiz beispielsweise könnte zum Reisemeister werden, bei Platz 2 in der Gruppenphase müsste die Nati bis zum Final satte 17'484 Kilometer zurücklegen. Ist eine EM in 11 Ländern zur gegenwärtigen Situation nicht völlig fehl am Platz?

Kallen: «11 Spielorte haben auch Vorteile»

Kallen verteidigt den Entscheid: «Es hat auch Vorteile mit 11 Spielorten in 11 Ländern. Mehr Fans können ihr Team spielen sehen, ohne ins Ausland reisen zu müssen. Und wenn wir in 1-2 Ländern plötzlich doch Probleme bekommen, haben wir viele Ausweichmöglichkeiten.»

Ob alle Reisen reibungslos durchgeführt werden können, steht in den Sternen. Vor allem die indische Corona-Mutante in Grossbritannien bereitet Sorgen. In Deutschland gelten etwa strikte Quarantäneregelungen für Einreisende von der Insel. Es sind all dies Fragezeichen, die die Vorfreude auf die EURO dämpfen. Ob die paneuropäische Veranstaltung zu einem sportlich fairen Wettkampf mit verdientem Sieger wird? Man wird diese Frage wohl erst am 12. Juli beantworten können.

SRF zwei, sportpanorama, 06.06.2021, 18:30 Uhr ;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Wenn man die Aussagekraft des PCR-Tests wissenschaftlich analysiert, ist das ganze Konzept der EM sowieso eine Farce. Solange nach positiven Proben keine Blutuntersuchungen gemacht werden, welche die Vermehrungsfähigkeit der Viren prüfen, haben die Testergebnisse schlicht keinen diagnostischen Wert, der etwas über eine echte Infektion oder mögliche Übertragbarkeit aussagt - vor allem bei jungen Menschen wie Fussballern und wenn keine ohne messbare Symptome vorhanden sind.
  • Kommentar von Martin Hofer  (MartinSurfeu)
    Diese EM steht total "neben den Schuhen". Die Teams fliegen 4 Wochen Kreuz und Quer durch Europa, als ob es kein Covid geben würde. An der Eishockey WM mussten alle Spieler bei Ankunft in Riga 3 Tage in Einzelquarantäne und die Spiele fanden ohne Publikum statt, und in der gleichen Stadt.
    Zum Glück werden Fussball Anhänger nicht auch noch mit tausenden von Flugzeugen durch Europa transportiert. CO2 Initiative lässt Grüssen.
  • Kommentar von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
    Das ganze ist ein grosser Witz. Der Fussbal unternimmt immer mehr sich noch ungläubiger zu machen.