Zum Inhalt springen

Header

Audio
Noch keine Entscheidung in Sachen EM-Standort München (ARD, Autor: Kilian Medele)
abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Inhalt

Freitag statt Montag Entscheidung vertagt: EM doch in München, Dublin und Bilbao?

Ob auch in Deutschland, Irland und im Baskenland EURO-Spiele stattfinden, entscheidet sich erst Ende Woche.

Das Uefa-Exekutivkomitee fasste bei seiner Sitzung am Montag noch keinen Entschluss zu den EM-Spielorten in München, Bilbao und Dublin. «Wir verschieben unsere endgültige Entscheidung bis Freitag. Wir müssen ein paar Dinge regeln», sagte Präsident Aleksander Ceferin nach dem Uefa-Meeting in Montreux.

Die Uefa erwartet von sämtlichen EM-Austragungsorten eine Garantie, dass die Spiele vor Zuschauern stattfinden würden. Diese Garantie konnten München, Bilbao und Dublin bislang nicht liefern.

Doch noch eine Wende?

In den vergangenen Wochen und Monaten waren Ceferins Forderungen noch eindeutig gewesen: Jeder der zwölf Ausrichter müsse garantieren, «dass Fans zu den Spielen dürften», hatte der Uefa-Chef Mitte März gesagt: «Die Option, dass irgendein Spiel der EM ohne Fans ausgetragen wird, ist vom Tisch.» Durch diese Massnahmen soll zumindest ein Teil der Einnahmen aus dem Ticketverkauf gerettet werden.

Nach aktuellem Stand sind die Vorrundenspiele der Schweiz in Baku (gegen Wales und die Türkei) sowie in Rom (gegen Italien) gesichert.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Hofer  (Reetzgi)
    Was ist denn so eine Garantie wert, wenn sich nachher die epidemiologische Lage vielleicht derart verschlechtert, dass die jeweilige Regierung Spiele mit Zuschauern untersagt? Werden die Austragungsorte dann irgendwie entschädigungspflichtig gegenüber der UEFA?
    1. Antwort von Peter Mueller  (Elbrus)
      Versuchen Sie mal 130 Euro teure Tickets zu verkaufen ohne Stadiongarantie. Cefrin soll alle 3 streichen ohne weitere Diskussionen. Es gibt genug Stadien. Russland kann mit Kaliningrad oder einem Stadion in Moskau sofort aushelfen. Die Schweiz kann z.b das Stadion in Genf anbieten. Bilbao wird dann halt nach Italien oder Zagreb umfunktioniert.
  • Kommentar von Valentin Mettler  (KingV)
    Ich finde es unglaublich, dass man in der momentanen epidemiologischen Lage und der Klimakriese echt erlaubt eine EM mit 100en von Flügen in verschiedensten Ländern durchzufühern.

    Flexibilität wäre gefragt: Ein Land, jede Gruppe in einer Stadt.

    Dieser Ceferin hat vielleicht eine Ahnung von Fussball, das wars dann aber auch...