Zum Inhalt springen

Header

Video
Pierluigi Tami über die Achtelfinal-Qualifikation
Aus Sport-Clip vom 21.06.2021.
abspielen
Inhalt

Freude im Schweizer Lager Nati-Direktor Tami: «Wir haben unser erstes Ziel erreicht»

Die Schweiz steht an der EURO definitiv im Achtelfinal. Bei Pierluigi Tami ist die Erleichterung gross.

Mit dem 3:1-Sieg gegen die Türkei hat sich die Schweiz im Kampf der Gruppendritten in eine gute Ausgangslage gebracht. Im Nati-Lager stellte man sich darauf ein, dass man bis am Mittwoch warten muss, bis man weiss, ob es auch wirklich reicht. Nun ist aber bereits am Montag klar: Die Schweizer stehen definitiv im Achtelfinal.

Die Mannschaft und der Staff erfuhren nach der Landung des Flugs von Baku nach Rom, die wegen technischer Probleme mit Verspätung erst um 22:15 Uhr erfolgte, von den Resultaten vom Montagabend. Kurz nach der Ankunft gab Pierluigi Tami gegenüber SRF Auskunft.

Der Nati-Direktor über ...

  • ... die geschaffte Qualifikation: «Wir freuen uns sehr. Die Stimmung in der Mannschaft war fantastisch. Am Sonntag haben wir uns über den Sieg gefreut. Aber wenn es mathematisch noch nicht sicher ist, braucht man noch Geduld. Wir sind glücklich, dass wir schon am nächsten Tag wissen, dass es reicht. Nun haben wir unser erstes Ziel erreicht. Jetzt haben wir Zeit, uns für das nächste Spiel vorzubereiten, damit wir unsere beste Leistung zeigen können.»
  • ... die bisherigen Auftritte der Nati: «Wir wissen, wie schwierig es ist, ein solches Ziel zu erreichen. Im ersten Spiel gegen Wales hätten wir vielleicht mehr verdient, aber man hat schon eine gewisse Nervosität gespürt. Gegen Italien war es sehr schwierig. Da haben wir sicher nicht unsere beste Leistung gebracht. Gegen die Türkei war es dann ein Entscheidungsspiel. Die Art und Weise, wie wir die 3 Punkte geholt haben, war für mich ein wichtiges Signal.»
  • ... den bevorstehenden Achtelfinal: «Das Spiel vom Sonntag und die geschaffte Qualifikation bringen sicher neue Energie. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft noch weitere Fortschritte machen wird. Das Team hat gezeigt, dass es auch unter Druck gut spielen kann. Physisch sind wir auf einem guten Niveau. Ich hoffe, es stimmt alles für ein grosses Spiel. Das braucht es, um den nächsten Schritt zu machen.»

SRF zwei, sportlive, 20.06.2021, 17:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Barbon  (Jonny B.)
    Gratuliere Manschaft und Trainer zum 1/8. Wir drücken euch die Daumen. Auf volles Potential!

    Herr Pierluigi Tami hingegen, mag ein feiner Mensch sein. Das Interview gestern aber fand ich grottenschlecht. So sehr, dass ich fast nicht mehr Weiterhören konnte. Es geht mir nicht um gebrochenes Deutsch. Das stört mich nicht, haben andere auch und ist unwichtig. Aber Wiederholungen (Mathematik), fehltende Substanz und Leadership. Es scheint hier und in der Personalie dem SFV eine klare Persoektive.
  • Kommentar von Christoph Stuber  (chriss7758)
    Da kommen sie schon, die Lobhuddeleien auf unsere Fussball: 1 gutes in 3 spielen ist natürlich weit unter den Erwartungen. Oder hat Hr. Tsmi eine andere EM geguckt?
    Die CH spielt in der schwächsten Gruppe mit den 2 schwächsten Teams der EM. Und bangte noch um die 1/8 Finals. Da gibt es eigentlich nichts zu beschönigen und sagt alles.
    Spiele wie gegen eine (schwache) Türkei müssen eine Selbstverständlichkeit sein. Zumal sich unsere ja immer zu den Besten zählen wollen.
  • Kommentar von Hans Peter  (Hanspeter97)
    Wenn die Achtelfinalqualifikation DAS Ziel war, dann gute Nacht. Immerhin steht man nun unter den 16 besten Nationen... Europas. Glückwunsch
    1. Antwort von Lilian Albis  (L.A.)
      Gna gna gna.... Hauptsache was negatives schreiben, gälled Sie, Hans Peter.
    2. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Das war eine realistische Zielsetzung, jede andere Zielsetzung wäre unvernünftig.
      Die Schweiz ist nicht Brasilien. Hans Peter.