Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Schweiz fordert den Weltmeister heraus
Aus Sport-Clip vom 23.06.2021.
abspielen
Inhalt

Jetzt wartet der Weltmeister Schweizer Nati trifft im EM-Achtelfinal auf Frankreich

Die Mannschaft von Vladimir Petkovic kriegt es in der 1. Runde der K.o.-Phase mit dem Weltmeister zu tun. Das Spiel steigt am Montag um 21:00 Uhr in Bukarest.

Seit Montagabend werweisste die Schweiz, gegen wen die Nati im Achtelfinal der EURO antreten darf. Nun, 2 Tage später, ist die Katze aus dem Sack: Weltmeister Frankreich heisst die wohl grösstmögliche Hürde in der 1. Runde der K.o.-Phase. Das Duell gegen den zweifachen Welt- (1998 & 2018) und Europameister (1984 & 2000) steigt am kommenden Montag um 21:00 Uhr Schweizer Zeit in Bukarest (Lokalzeit 22:00). Die Partie können Sie live auf SRF zwei verfolgen.

Die Franzosen spielten in der letzten Begegnung der Vorrunde im Pool F gegen Portugal remis und holten sich damit den Gruppensieg. Auch Deutschland (als Gruppenzweiter) und Portugal (als Gruppendritter) stehen in den Achtelfinals.

Frankreich noch nicht restlos überzeugend

Trotz dem Gruppensieg hat die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps, der als Spieler bereits Welt- und Europameister wurde und das Team 2018 zum WM-Titel führte, im bisherigen Turnierverlauf noch nicht restlos überzeugt. Beim 1:0-Sieg gegen Deutschland benötigten die Franzosen ein Eigentor von Mats Hummels, um die drei Punkte sicherzustellen. Gegen Ungarn gab es ein enttäuschendes 1:1, gegen Portugal im abschliessenden Match ein 2:2.

Video
Tami: «Es braucht sowieso die perfekte Leistung»
Aus Sport-Clip vom 23.06.2021.
abspielen

Unentschieden beim letzten Aufeinandertreffen

Das letzte Duell der Schweiz gegen «Les Bleus» ging an der EM 2016 in Frankreich in der Gruppenphase 0:0 aus. Schon 2004 war die Schweiz an einer EM-Endrunde auf die Franzosen getroffen: In Portugal setzte es für die Schweizer eine 1:3-Niederlage ab.

An der WM 2014 in Brasilien unterlag die Nati mit 2:5 – ebenfalls in der Vorrunde. An der WM 2006 in Deutschland hatte im Gruppenspiel wie an der EM 2016 ein 0:0 resultiert. Bereits in der vorherigen Qualifikation für die WM 2006 war die Schweiz auf Frankreich getroffen, auch da gab es im Jahr 2005 zwei Unentschieden (1:1 und 0:0).

In der Gesamt-Bilanz spiegelt sich die Favoritenrolle der Franzosen: In 38 Spielen gelangen den Schweizern 12 Siege bei 10 Remis und 16 Niederlagen.

Am Freitag ist Reisetag nach Bukarest

Das Team von Vladimir Petkovic wird am kommenden Freitag von Rom in die rumänische Hauptstadt Bukarest fliegen und sich dort auf den attraktiven und hochdekorierten Gegner vorbereiten. Die Schweizer werden gegen Mbappé, Griezmann, Benzema, Pogba & Co. einen «Sahnetag» benötigen, um in die Viertelfinals vorzustossen.

Die Achtelfinal-Duelle

Wann und wo
Duell
26.6., 18 Uhr in Amsterdam
Wales - Dänemark
26.6., 21 Uhr in London
Italien - Österreich
27.6., 18 Uhr in Budapest
Niederlande - Tschechien
27.6., 21 Uhr in Sevilla
Belgien - Portugal
28.6., 18 Uhr in Kopenhagen
Kroatien - Spanien
28.6., 21 Uhr in Bukarest
Frankreich - Schweiz
29.6., 18 Uhr in London
England - Deutschland
29.6., 21 Uhr Glasgow
Schweden - Ukraine

SRF zwei, sportlive, 23.6.2021, 20:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von lukas Dieterle  (lucky)
    Das ist doch ein super Gegner. Frankreich als Weltmeister hat den Druck des Favoriten und die Schweizer haben die Chance eine Ueberraschung zu schaffen. Hop Schwiiiiiz!!!!
  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    In Frankreich freut man sich allenthalben über den Umstand, gegen einen sehr schwachen Achtelfinale-Gegner (la Suisse) antreten zu dürfen!
    1. Antwort von Andreas Meier  (Epikur)
      Dann ist es ja erfreulich, dass Frankreich bis jetzt auch verhältnismässig schwach aufgetreten ist, dann gleicht sich das wieder aus.
  • Kommentar von Christoph van Elslande  (Christoph van Elslande)
    Was die CH Nationalmannschaft bis jetzt gezeigt hat war nie wirklich überzeugend.statt sich an Covid Regeln zu halten liess Xakha sich tätowieren (bei Frankreich /Deutschland wäre der nach so einem Ego Verhalten rausgeflogen, u hötte nie mehr spielen dürfen!)Weil der Trainer von Frankreich diese harte Linie seit Jahren durchzieht (bei Frank Rybery #Superstars #)ist Frankreich Fussballweltmeister geworden
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Das ist Blabla. Sie behaupten hier Dinge, die sich nicht belegen lassen.