Zum Inhalt springen

Header

Video
Petkovic reduziert Schweizer EM-Kader
Aus sportflash vom 31.05.2021.
abspielen
Inhalt

Reduktion des Nati-EM-Kaders Zeqiri, Ndoye und Kobel müssen über die Klinge springen

Nati-Coach Vladimir Petkovic hat sein definitives Kader für die EM im Juni bekanntgegeben. Ein Trio muss das Vorbereitungscamp verlassen.

Es waren die erwarteten Namen, die Vladimir Petkovic aus dem 29-köpfigen, vorläufigen Kader strich. Torhüter Gregor Kobel, Dan Ndoye und Andi Zeqiri müssen das EM-Vorbereitungscamp nach dem Testspiel gegen die USA (2:1) verlassen.

Alle 3 haben bislang noch kein Länderspiel für die Schweiz absolviert. Der Mittelfeldspieler Ndoye und der Stürmer Zeqiri gehörten in Bad Ragaz sogar zum ersten Mal zum Aufgebot der A-Nationalmannschaft.

Das Schweizer EURO-Kader

Box aufklappenBox zuklappen

Tor: Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach), Jonas Omlin (Montpellier), Yvon Mvogo (PSV Eindhoven),

Abwehr: Silvan Widmer (Basel), Kevin Mbabu (Wolfsburg), Manuel Akanji (Borussia Dortmund), Eray Cömert (Basel), Fabian Schär (Newcastle), Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Ricardo Rodriguez (Torino), Loris Benito (Bordeaux), Becir Omeragic (FCZ), Jordan Lotomba (Nizza)

Mittelfeld: Granit Xhaka (Arsenal), Djibril Sow (Frankfurt), Remo Freuler (Atalanta Bergamo), Denis Zakaria (Borussia Mönchengladbach), Xherdan Shaqiri (Liverpool), Steven Zuber (Frankfurt), Admir Mehmedi (Wolfsburg), Christian Fassnacht (YB), Edimilson Fernandes (Mainz)

Sturm: Breel Embolo (Borussia Mönchengladbach), Haris Seferovic (Benfica Lissabon), Mario Gavranovic (Dinamo Zagreb), Ruben Vargas (Augsburg)

Somit stehen 3 Torhüter, 10 Verteidiger sowie 13 Mittelfeldspieler oder Stürmer im Schweizer Team, das am kommenden Montag mit einer Charter-Maschine nach Baku fliegt. Unter ihnen sind 12 Spieler, die erstmals an einer Endrunde teilnehmen.

Grössere Kader wegen Corona

Die UEFA hat den Teilnehmern aufgrund ihrer Protokolle im Zusammenhang mit den Schutzmassnahmen wegen der Corona-Pandemie grössere EM-Kader erlaubt. Früher gehörten jeweils 23 Spieler zu den Aufgeboten bei EM- oder WM-Endrunden. Die Trainer werden diesmal allerdings in jedem Spiel drei Akteure auf die Tribüne setzen müssen.

Bis zur ersten Partie – die Schweiz startet am 12. Juni gegen Wales ins Turnier – dürfen Feldspieler ersetzt werden, welche sich verletzt haben oder an Covid erkrankt sind. Torhüter, die nicht einsatzfähig sind, dürfen während des gesamten Turniers ersetzt werden. Am Donnerstag steht für die Nati noch der Test gegen Liechtenstein an.

Das Schweizer EM-Kader
Legende: Das Aufgebot steht So sieht das Schweizer Kader für die EM im Juni aus. zvg

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mi Ba  (mi.ba.)
    aus meiner sicht gehört shaqiri aus der nati gestrichen. einer der beim klub kaum spielt, gehört nicht in die nati. der bringt die nati nicht weiter.
  • Kommentar von Heinz Kurt Klaus  (Heinz Klaus)
    Warum nicht wieder mal ein Schweizer Trainer bei der Fußball Mannschaft siehe nur bei der Eishockey Mannschaft übrigens der Beste Torhüter im Moment fährt nicht an die EM da habe ich Mühe.
  • Kommentar von Heinz Kurt Klaus  (Heinz Klaus)
    Ich würde sagen das nach der EM ein Trainerwechsel fällig ist den der Trainer nimmt nicht die Besten Spieler mit siehe Kobel Bester Torhüter Saison 20-21 für mich wäre er sogar die Nummer 1 mit einer grösse von 1.95 den mit einem Kobel hätten sie eine Chance unter die Besten 2 der Gruppenphase gehabt.